Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 555 Antworten
und wurde 20.234 mal aufgerufen
 der innere Weg
Seiten 1 | ... 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56
Anke Offline




Beiträge: 789

05.08.2011 15:26
#531 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Ich habe heute eine neue Theorie bezüglich des Maya.Kalenders entwickelt:

Nämlich das man ihn wie einen Dauerkalender sehen sollte....

Jeder Stein ist ein Stein in der Entwicklung eines Menschen, bei jeder
Inkarnation beginnt er an dem wo er beim letzten Mal angelangt ist.
Irgendwann dann kommt er ganz oben an und hat diesen Entwicklungszyklus
beendet.

Würde bedeuten:

die Welt geht nicht unter

wir brauchen den Kalender nicht weiter schreiben

Sondern einfach wie einen Dauerkalender nutzen, jeder an dem
Tag/Stein an dem er gerade steht.....

Liebe Grüße

Anke

Chakowatz ( gelöscht )
Beiträge:

06.08.2011 05:21
#532 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Zitat von Anke


Sondern einfach wie einen Dauerkalender nutzen, jeder an dem
Tag/Stein an dem er gerade steht.....

Liebe Grüße

Anke



Du meinst in dem Sinne wie bei einem Tacho im Auto welches nur 5 Stellen hat 00001-99999
und das es dann wieder von vorne beginnt?

Anke Offline




Beiträge: 789

06.08.2011 08:34
#533 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Zitat von Chakowatz

Zitat von Anke


Sondern einfach wie einen Dauerkalender nutzen, jeder an dem
Tag/Stein an dem er gerade steht.....

Liebe Grüße

Anke



Du meinst in dem Sinne wie bei einem Tacho im Auto welches nur 5 Stellen hat 00001-99999
und das es dann wieder von vorne beginnt?




ch hab eher an einen Geburtstagskalender gedacht, den schreiben wir doch auch
nicht jedes Jahr neu.

Liebe Grüße

Anke

Lenjo Offline




Beiträge: 624

06.08.2011 12:16
#534 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Hallo allerseits,

lang nix mehr von mir hören lassen - aber ich schaue gerade ab und zu wieder vorbei.

Also bzgl. Maya-Kalender - nach allem was ich gehört und gelesen habe - gibt es tatsächlich ein ENDE. D.h. der eine Kalender am 28. Okt. diesen Jahres, der andere angebl. so um den 21. Dez. 2012. Die Mayas hatten ja mehrere Kalender.

Und das macht nach meinem Verständnis auch Sinn. Denn wiederum nach allem, was ich gehört und gelesen habe, treten wir in ein Zeitalter ein, wo das mit der "Zeit" wie wir sie kennen, nicht unbedingt mehr so weitergehen muss. Ich meine, wenn wir nach und nach tatsächlich einen Dimensionssprung durch machen - sich das Materielle Stück für Stück - oder auch für eine Teilgruppe von Menschen - über Nacht - mehr hin zum Feinstofflichen verschiebt, naja, dann könnten sich auch die Wahrnehmungen und Gesetzmäßigkeiten in ihrer Qualität verändern. Insbesondere die Zeit, die ist ja heutzutage schon beschleunigt (im Sinne einer Ereignisdichte).

Liebe Grüße!
Lenjo

Anke Offline




Beiträge: 789

06.08.2011 12:27
#535 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Hallo Lenjo

schön das du mal wieder mitmischst!

Denkst du denn das Entwicklung von Zeit abhängig ist?

Da hab ich mir schon oft Gedanken gemacht, jeder Mensch, Tier, wie auch
immer braucht doch unterschiedlich lange für einen Entwicklungsschritt.
Also kann ich das nicht von Zeit abhängig machen.

Den Mayakalender sehe ich als eine Abfolge von Entwicklungsschritten!

Wenn ich diese Entwicklungsschritte an Zeit binde, dann hat er natürlich
auch ein Datum wann er endet. Und nur weil er zu einem bestimmten Zeitpunkt
entwickelt wurde, heißt es ja nicht das er dann begonnen hat.

Wir in der westlichen Welt sind sehr Zeitbestimmt. Das spricht für eine zeitliche
Bindung. Aber wie die Mayas das gesehen haben sagt es nicht aus.

Würde ich gern mehr drüber wissen..

Liebe Grüße

Anke

Lenjo Offline




Beiträge: 624

06.08.2011 12:41
#536 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Ja, ich denke schon, dass Entwicklung von Zeit und Zeitqualität abhängig ist - unbedingt. Es ist ja kein Zufall, dass heute Dinge möglich sind, die vor 500 Jahren nicht möglich waren. Denke an Lichtnahrung (nur Außnahmeerscheinung), denke an Dampfmaschinen (die technischen Mittel sowas im 15. Jh. zu bauen wären sicher vorhanden gewesen - aber die Zeit war noch nicht reif), denke an Weltumseglung (Amerika wurde schon viel eher entdeckt - der Öffentlichkeit war das aber erst viel später bekannt ...).

Und so ist das heute auch, nur sehr viel beschleunigter. Sowohl auf der Bewusstseinsebene, als auch in technischer/materieller Hinsicht - das hängt ja auch zusammen.

Anke Offline




Beiträge: 789

06.08.2011 12:59
#537 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Ich seh das anders, jeder Entwicklungsschritt ist vom
vorherigen Gedanken abhängig.

Bestes Beispiel ist die Schule:

du brauchst die Buchstaben um lesen und schreiben zu lernen,
wenn du das beherrschst, kannst du dir Wissen aneignen das
aufgeschrieben ist. Das hat mit Zeit gar nichts zu tun, sie
dokumentiert nur die Dauer......

beim rechnen seh ich das genauso........

Rembrand Offline



Beiträge: 12.696

06.08.2011 15:03
#538 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Moin Lenjo ...

Ein Energieschild, Schilder, Zentralspeicher, Akasha, die die Erde umgeben, die programmieren ... ob nun göttlich Ursprungs oder nicht, egal ...
Angefüllt mit archetypischen Informationen auf die "man" sich einlassen kann ... oder sich von ihnen getrennt erlebt.

Wir meinen zu wissen wie der einzelne Mensch am besten lernt ...
In Lernschritten ...
Pädagogik ... einen Ablaufschritt nach dem anderen ... wie "schnell" ist individuell ... das Assoziieren von lexikalischem Wissen, das Kombinieren bzw. Verbinden z.B. zu einer Syntax, sich an Grammatik orientieren, arithmetischen und geometrischen Gesetzmäßigkeiten unterordnen, das erkennen von kausalem, in weiterer Folge das bewusste Nutzen von Kausalität ...
Synapsenvernetzungen im Gehirn verdichten sich durch lernen ... und dennoch nehmen wir nur eins nach dem anderen wahr ... 1-1-1-1-1-1-1->

Annähernd lassen sich Analogien auf die kulturellen Entwicklungsphasen schließen, wie Gruppen lernen.

Und dennoch ...
eine weitere Synergie ...
... es gibt da den Einfluss von Energien auf das menschliche Bewußtsein und auf die Ordnung aller Strukturen/Dinge auf der Erde, egal welches Wesen dies betrifft.

Sei es das Zusammenspiel der Anziehungskraft und Sonnenlicht, auf das Wachstum der Zellstrukturen, auf die Formenbildung, sicherlich auch auf den Sinnesapparat der uns eine Ahnung von Welt zusammenstellt, die es auf einer anderen Schwingungsebene so nicht gibt, oder nicht mehr gibt.

Seien es Sternenkonstellationen die entsprechende Energiefelder ergeben und auf das Geschehen hier Einfluss nehmen.
Einfluss auf unsere Wahrnehmung (über die 5 Sinne hinaus)
Einfluss auf unser Erleben der Welt


Zeitwahrnehmung ... schnell getaktet, langsam getaktet ... eine breite Zeit ... lange Zeit ...

Ist dies nun eine veränderte Wahrnehmungsqualität der Zeit? ... z.B. kann schneller größere Zeitkomplexe überschauen ... betrachten ...

Oder ...

... ist dies eine veränderte Zeitqualität an sich? ... mit der Vorstellung das Zeit etwas Wesenhaftes hätte.
Unabhängig der Wahrnehmung eines Beobachters.


Das Zusammenwirken von Lebewesen, Stoffen und Kräften
Mit sichtbaren und unsichtbaren Interaktionswegen, -bahnen, -leitungen.

Lenjo Offline




Beiträge: 624

06.08.2011 15:56
#539 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Also es ist natürlich auch so wie Anke meint.

Aber beim IQ-Test ist's ja so, dass die nachfolgenden Generationen es leichter haben, immer besser werden, weil die Informationen schon im "morphogenetischen Feld" oder wie auch immer man diesen gemeinsamen geistigen Urgrund nennen möchte, abgespeichert sind. Das Vorangehen ist immer das schwierigste. Egal ob es sich um Ernährungsgewohnheiten, technisches Denken, überhaupt Denkgewohnheiten im Allgemeinen handelt.

Wenn man dieses Beispiel heranzieht ist die gleiche Aufgabe zu unterschiedlichen Zeiten = Zeitqualitäten also unterschiedlich schwierig. So dass man mit einiger Berechtigung denke ich schon sagen kann, dass es eben nicht nur auf das individuelle Lernen ankommt, sondern neben den äußeren Faktoren auch feinstoffliche / astrale Faktoren dazukommen.

... aber ... da könnte man jetzt natürlich ewig hin und her diskutieren, was wann welchen Einfluss hat. Das ist ja Ansichtssache bzw. das weiß ich natürlich nicht.

Rembrand Offline



Beiträge: 12.696

06.08.2011 16:59
#540 RE: aufstiegsintegrationsprozess Zitat · Antworten

Bei diesem Maya-Zeug bin ich immer wieder gern bereit zu spekulieren.
Unabhängig von sogenanntem "Wissen" was verschafft wurde, weniger geschaffen.

Okay ... die ersten Ratten hatten es schwer.
die nachfolgende Generation kam schneller zum Ziel.
Lernen zeigt sich also nicht nur über die Vielfalt der Synapsenschaltungen, sondern auch durch das gestalten von Feldern.
So gesehen können die Letzten schneller als die Ersten sein ... das Erzeugen und die Zeugen einer Epoche.

Zitat
was wann welchen Einfluss hat


Na ja ... es ist wohl nicht möglich umfassende Aussagen über den Stoff "aus- und in dem wir sind" zu machen, weil wir selber "Etwas" oder "ein Teil" davon sind, bzw. irgendwie daraus bestehen.
Aber spekulieren kann Spaß machen.

Seiten 1 | ... 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor