Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 122 Antworten
und wurde 4.562 mal aufgerufen
 Gegenwärtigkeit
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 13
Chakowatz ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2012 01:26
#41 RE: ... Zitat · antworten

Zitat
Sich an Worten aufhängen, statt einen Strick zu benutzen.



Sprach der Guru

Sterndeuter Offline



Beiträge: 2.583

13.06.2012 16:03
#42 RE: ... Zitat · antworten

Zitat von Rembrand
Spannend fand ich auch
das er Christusbewußtsein mit Gegenwärtigkeit gleichgesetzt hatte.

Um einer klein bis kleinlichen theologischen Diskussion vorzubeugen, empfahl er sich nicht an Worten aufzuhängen. So überließ er dem Leser großzügig die Wahl ... falls ihm also "Gegenwärtigkeit" besser gefiele könne er dies ja für sich weiter benutzen.

Sich an Worten aufhängen, statt einen Strick zu benutzen.


Diese Interpretation hat E. Haich ausführlich erläutert und oft am Symbol des Kreuzes.
Die beiden Balken des Kreuzes bedeuten Zeit und Raum. Im Kreuzungspunkt liegt die absolute Gegenwart.
Wird auch so bei Blavatsky interpretiert. Das ist Deckungsgleich.

Yesudian sprach davon, dass das ganze neue Testament gleichzeitig da sei.

Geht man davon aus, dass das NT eine Beschreibung des Weges ist, so ist die Aussage verständlich. Das NT beginnt mit dem "Eremiten" Johannes. E.Haich sprach vom "Zustand des Johannes" und meinte damit die 9. Karte im Tarot. Er predigt die "Buße" was soviel wie Umkehr bedeutet und er ist eine "Stimme in der Wüste". So fühlen sich diejenigen, die dort ankommen. Sie sind an der Umkehr interessiert, sprechen von inneren Dingen und bemekren zunehmend, dass es nur noch Wenige gibt, für die das ein echtes Bedürfnis ist. Äußerlichkeiten nehmen immer weniger Raum ein, Inneres immer mehr. Das ist die "Buße" oder die Umkehr. Eitelkeiten fallen vollständig ab, man steht diesen Dingen vollkommen gleichgültig gegenüber, wie ein Eremit ->Tarot.
Jesus in der Wüste ist ein Rückgriff auf die 6. Stufe. Dann kommt die Taufe, die 11. Stufe, die Aktivierung des Herz-Chakra, der Einzug in Jerusalem 13. Stufe, Judas verrät Jesus, 15. Stufe, das Abendmal, die 17. Stufe bis hin zur Bewußtwerdung der Kreuzigung, 18. Stufe und der Auferstehung, 20. Stufe.
Siehe ->Tarot, die zweiundzwanzig Bewußtseinsstufen des Menschen.

http://www.albideuter.de/html/wirth.html

Es ist vollkommen klar. Unter den vielen Legendenschreibern waren Eingeweihte, die vielleicht diese Texte diktiert hatten. Diese Texte wurden dann kanonisiert und sind heute als NT bekannt. Es gab solche Texte auch in Babylon. Welchen Weg sie letztlich genommen haben ist rätselhaft.
Mir ist auch nicht klar, welche Rolle jene Person spielte, die wir heute als den historischen Jesus verehren. Hatte er schon diktiert, oder wurden einige seiner Anhänger Eingeweihte? ... Es gibt ernst zu nehmende Hinweise, dass Jesus nach der Steinigung zurück nach Tibet oder Kashmir ging, wo er seine Jugend verbracht haben soll. Das hatte auch Fr. Haich erwähnt.
Es spielt letztlich keine Rolle mehr. Das NT ist jedenfalls über weite Strecken wenig historisch. Das weis man heute. Es wird unter neutralen Wissenschaftlern als "literarischer Text" verstanden. Ist also vollkommen Allegorisch. Wie sich die Kirche dazu stellt, wissen wir.

Gruß Harry

Rembrand Offline



Beiträge: 12.220

14.06.2012 08:33
#43 RE: ... Zitat · antworten

DER WEG DES KREUZES

Es gibt viele Berichte von Leuten, die sagen, Gott durch ihr tiefes Leiden gefunden zu haben, und es gibt den christlichen Ausdruck "Der Weg des Kreuzes", der, denke ich, auf das Gleiche hindeutet.Wir befassen uns hier mit nichts anderem.Streng genommen haben diese Leute Gott nicht durch ihr Leiden gefunden, weil Leiden Widerstand beinhaltet. Sie fanden Gott durch ihre Hingabe, durch vollkommene Annahme dessen,was ist, in die sie durch ihr intensives Leiden hinein gezwungen wurden. Sie müssen irgendwie erkannt haben, dass ihr Leiden selbst erschaffen war. Wie setzt du Hingabe mit Gott finden gleich? Da Widerstand untrennbar vom Verstand ist, bedeutet Aufgabe des Widerstandes - Hingabe - das Ende des Verstandes als dein Meister, als Betrüger, der vorgibt "du" zu sein, als falscher Gott. Alles Urteilen und alle Negativität lösen sich auf. Das Reich des Seins, das vom Verstand verdeckt wurde, öffnet sich. Plötzlich entsteht eine tiefe Stille in dir, ein unergründliches Gefühl von Frieden. Und im Inneren dieses Friedens ist immense Freude. Und im Inneren dieser Freude ist Liebe. Und im innersten Kern ist das Heilige, das Unermessliche, das was man nicht benennen kann. Ich nenne es nicht "Gott finden", denn wie kannst du etwas finden, was nie verloren ging, nämlich genau das Leben, das du bist?

Das Wort Gott wirkt begrenzend, nicht nur aufgrund jahrtausendelanger Missverständnisse und Missbrauch, sondern auch weil es ein anderes, von dir getrenntes Wesen beinhaltet.Gott ist das Sein selbst, kein Wesen. Es kann hier keine Subjekt-Objekt-Beziehung, keine Dualität, nicht dich und Gott geben.Gotteserkenntnis ist das Natürlichste, was es gibt. Die erstaunliche und unverständliche Tatsache ist nicht, dass du dir Gottes bewusst werden kannst, sondern dass du dir Gottes nicht bewusst bist.Der Weg des Kreuzes, den du angesprochen hast, ist der alte Weg zur Erleuchtung und bis vor kurzem war es der Einzige.Aber weise ihn nicht ab und unterschätze seine Wirksamkeit nicht. Er wirkt immer noch.Der Weg des Kreuzes bedeutet vollkommene Umkehr. Er bedeutet, dass das Schlimmste in deinem Leben, dein Kreuz,sich als das Beste herausstellt, das dir je passiert ist, indem es dich in die Hingabe, in den "Tod" hineinzwingt, indem es dich zwingt, ein Nichts zu werden, wie Gott zu werden - weil Gott ebenfalls "Nichts" ist.Zur Zeit scheint der Weg des Kreuzes immer noch der einzige Weg für die unbewusste Mehrheit der Menschen zu sein. Sie wachen nur durch noch mehr Leiden auf. Vermutlich werdender Erleuchtung als kollektivem Phänomen noch enorme Umwälzungen vorausgehen. Dieser Prozess reflektiert die Wirkung bestimmter universeller Gesetze, die das Wachstum des Bewusstseins bestimmen und von einigen Sehern vorhergesagt wurden. Er ist unter anderem im Buch der Offenbarungen oder Apokalypse beschrieben worden, jedoch in obskurer und manchmal unverständlicher Symbolik verborgen.

Nicht Gott hat uns dieses Leiden auferlegt, sondern die Menschen haben es sich selbst und einander zugefügt.Außerdem entspringt es bestimmten Schutzmaßnahmen, die die Erde als ein lebendiger, intelligenter Organismus ergreifen wird,um sich selbst vor dem heftigen Angriff des menschlichen Wahnsinns zu schützen.Es gibt jedoch heute eine wachsende Anzahl von Menschen,deren Bewusstsein so weit entwickelt ist, dass sie den
erleuchteten Zustand ohne weiteres Leiden erreichen können.Du könntest einer von ihnen sein!Erleuchtung durch Leiden - der Weg des Kreuzes - bedeutet,unter heftigem Protest ins himmlische Königreich hinein gezwungen zu werden. Du wirst schließlich aufgeben,weil du den Schmerz nicht mehr ertragen kannst, aber der Schmerz kann noch eine ganze Weile andauern, bevor das geschieht. Erleuchtung bewusst zu wählen bedeutet, deine Anhaftung an Vergangenheit und Zukunft aufzugeben und das Jetzt zum Hauptpunkt deines Lebens zu machen. Es bedeutet die Wahl, eher im Zustand der Gegenwart als in der Zeit zu verweilen. Es bedeutet, Ja zu sagen zu dem, was ist. Dann brauchst du keinen Schmerz mehr. Wie viel mehr Zeit, denkst du, wirst du brauchen, bevor du sagst: "Ich werde keinen Schmerz und kein Leiden mehr erschaffen"? Wie viel mehr Schmerz brauchst du, bevor du diese Wahl triffst?Wenn du denkst, dass du mehr Zeit brauchst, dann wirst du mehr Zeit bekommen - und mehr Schmerz. Zeit und Schmerz sind untrennbar.



Eckhart Tolle, "Jetzt!", Die Kraft der Gegenwart, Ein Leitfaden zum spirituellen Erwachen.

Rembrand Offline



Beiträge: 12.220

14.06.2012 16:17
#44 RE: ... Zitat · antworten

Alle wahren Gurus leben noch, ungeachtet dessen, ob sie ihre körperliche Form behalten haben oder nicht. Am beginn der spirituellen Suche kann man viele Lehrer haben, es gibt jedoch nur einen Guru. Schüler sind jene, die für ene ewige Beziehung zum Guru kommen. Der Guru ist die lebende Verkörperung der spirituellen Wahrheit. Sobald ein Schüler sein Herz gereinigt hat, sendet ihm Gott einen Guru, da es einfacher ist einer lebenden Verkörperung der Wahrheit zu folgen, als von abstrakten Vorstellungen zu zehren. Kein Buch, wie erhaben es auch sein mag, kann einen Guru ersetzen. Die Frage ist, wie man wissen kann, wem die Rolle des Guru auf dem Weg zur Selbstverwirklichung zusteht.


Paramahamsa Hariharananda
"Kriya Yoga"

Sterndeuter Offline



Beiträge: 2.583

14.06.2012 23:27
#45 RE: ... Zitat · antworten

"Wir müssen lernen, den Tatsachen ins Auge zu schauen und nicht vor ihnen fliehen. Niemand kann mein Schicksal ändern, ich alleine bin verantwortlich für meine Gegenwart; ich allein bin verantwortlich für meine Zukunft."

S. Yesudian

"Trage keine Schwäche in dir, nicht einmal angesichts des Todes. Bereue nichts! Schaue nicht zurück auf deine vergangenen Taten, weder auf die schlechten, noch auf die Guten, Sei frei! Der Schwache, der Ängstliche, der Unwissende wird das SELBST nie erreichen."

S. Yesudian


"Ein Guru ist ein Erleuchteter, ein Gott-Verwirklichter; einer der die Wahrheit weitergibt.
...
Seine Aufgabe besteht darin, den Schüler mit dem Meister, dem Guru in seinem eigenen Herzen bekannt zu machen.
...
Das Göttliche in uns, das was wir als ICH bezeichnen, ist unser Guru. ICH ist der Name Gottes."

S. Yesudian

Rembrand Offline



Beiträge: 12.220

15.06.2012 01:35
#46 RE: ... Zitat · antworten

Diese Menschen sind die Diener Gottes. Sie kommen meistens schon mit einer Berufung auf die Erde. Aber es waren und werden auch viele sein, die erst hier diese Stufe erreicht haben und erreichen werden. Es gab und gibt viele solche großen Menschen unter uns, in vergangenen Zeiten und in der Gegenwart. Bei uns im Westen nennt man sie Heilige, Mystiker, Propheten, im Osten große Meister, Rishis. Es ist schwierig sie zu finden ...

Elisabeth Haich, Yoga und Sex

Rembrand Offline



Beiträge: 12.220

15.06.2012 02:18
#47 RE: ... Zitat · antworten

Zitat von Astroharry

Das mit der "Resonanz"; vergiss es besser wieder!




Nutze die Gegenwärtigkeit des Meisters zur Spiegelung deiner eigenen Identität jenseits von Name und Form und um selber stärker präsent zu werden. Du wirst bald erkennen, dass es in der Gegenwärtigkeit kein "Mein" oder "Dein" gibt. Gegenwärtigkeit ist eins.

Gruppenarbeit kann auch hilfreich sein, um das Licht deiner Gegenwärtigkeit zu intensivieren. Eine Gruppe von Menschen, die im Zustand der Gegenwärtigkeit zusammenkommen, erzeugt ein kollektives Energiefeld von großer Intensität. Das hebt nicht nur den Präsenzgrad jedes einzelnen Mitglieds der Gruppe an, sondern hilft auch dabei, das kollektive menschliche Bewusstsein aus seinem gewohnten Zustand der Dominanz des Verstandes zu befreien. Dadurch wird der Zustand von Gegenwärtigkeit auch Einzelnen mehr und mehr zugänglich gemacht. Bevor allerdings wenigstens ein Mitglied der Gruppe schon fest darin etabliert ist und auf diese Weise die Energiefrequenz dieses Zustands halten kann, kann der Ego-Verstand sich leicht wieder behaupten und die Anstrengungen der Gruppe zunichte machen.
Obwohl Gruppenarbeit unschätzbar ist, reicht sie nicht aus, und du solltest dich nicht davon abhängig machen. Noch solltest du dich von einem Lehrer oder Meister abhängig machen, außer während der Übergangsphase, in der du die Bedeutung und die Praxis von Gegenwärtigkeit lernst.

Eckhart Tolle, "Jetzt!", Die Kraft der Gegenwart, Ein Leitfaden zum spirituellen Erwachen.





"... wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen." (Mt 18,20)

Rembrand Offline



Beiträge: 12.220

19.06.2012 19:28
#48 RE: ... Zitat · antworten


Fortbildung





Wirklichkeiten und Verwirklichung

„Ein verbreiteter Irrtum ist,
zu denken,
dass eine Wirklichkeit die
Wirklichkeit sei. Man muss
immer vorbereitet sein, eine
Wirklichkeit für eine größere
aufzugeben."


(Mother Meera)

Rembrand Offline



Beiträge: 12.220

24.06.2012 15:09
#49 RE: ... Zitat · antworten

Wir dürfen also nicht ungeduldig sein, denn jeder Augenblick ist wertvoll, jeder Augenblick bringt uns eine neue, interessante Erfahrung, wenn sie uns auch momentan noch so uninteressant und langweilig erscheint. Alles jede kleinste Erfahrung bringt uns auf unseren Weg höher. Rückfäle gibt es nicht, höchstems Scheinrückfälle. Menschen, die vor uns den langen Weg gewandert und zum Ziel gelangt sind und uns helfen wollen, beschreiben uns die Kennzeichen der Fortschritte und Meilensteine, die wir, einen nach dem anderen, hinter uns lassen müssen, Sie beschreiben auch, wie wir sie hinter uns lassen können! Wie uns in dem Aufzug damit geholfen wird, daß bei jedem Stockwerk auf der vorbeigehenden Wand die entsprechende Nummer uns zeigt, beim wievielten Stockwerk wir sind, so können wir mit Hilfe der uns vorangegangenen Meister feststellen welche Stufe wir erreicht haben. Wir erkenen die Meilensteine, können auf unserem Weg mutig und hoffnungsvoll weiterwandern und können auf den Berggipfel gelangen und fest auf unseren Füßen stehend, den Nachfolgenden beim hinaufklettern helfen.

E. Haich, Yoga und Sex

Sterndeuter Offline



Beiträge: 2.583

24.06.2012 21:41
#50 RE: ... Zitat · antworten

Hab mich schon über den Titel "Yoga und Sex" gewundert:

Zitat von http://www.amazon.de/Yoga-Sex-Elisabeth-Haich/dp/3894273690

Leider ist der neue Titel 100 % irreführend -
wer Aufschluss über tantrische Praktiken zur Steigerung
seines erotischen Liebeslebens erhofft wird hier sicher nicht fündig.
Der Aquamarin Verlag hat die Titelwahl der Neuauflage leider frei nach dem Prinzip "Sex or whatever sells" gestaltet -
was dem Inhalt aber natürlich keinen Abbruch tut.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 13
Achtsamkeit »»
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor