Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 122 Antworten
und wurde 4.974 mal aufgerufen
 Gegenwärtigkeit
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 13
Rembrand Offline



Beiträge: 12.289

04.06.2012 18:19
#21 RE: ... Zitat · antworten



Der Lehrer und der Lernende
erschaffen gemeinsam die Lehre.

E. Tolle



... sich mit einem Lehrer für einen Übergang verbinden, um sowas wie Gegenwertigkeit zu erfahren ...

Rembrand Offline



Beiträge: 12.289

05.06.2012 23:23
#22 RE: ... Zitat · antworten

Zitat von Astroharry
[
Yesudian hat das sofort abgeblockt. Wenn man zu ihm gesagt hat, er sei ein Guru, erwiderte er: "Ich bin nur ein Kän-guru, das von einer Stadt in die andere Hüpft um Yoga Unterricht zu geben."


Welches Motiv er da auch immer hatte.
Spekulation meinerseits ... sich nicht als Idol, als idealisierten Lehrer von der Menschenmenge vereinnahmen lassen. Die Menschen neigen dazu einen Lehrer zu idealisieren und ihn darin zu fixieren, übertragen auf ihn Erwarungen und Verantwortungen. Sie machen ihn unfrei. Ständig wird er gemessen an dem was er sagt und ob und wie er dies lebt. Plötzlich muss er ein Leben nach einem Protokoll führen.
Den Bindungswunsch der Menschen bei Zeiten frustrieren oder veralbern ist sehr weise gehandelt. So kann er Mensch bleiben, mit seinen eigenen Mustern und Entwicklungstendenzen und dennoch Menschen um sich herum informieren, erinnern, in Berührung bringen und Übungen erklären und vormachen.
Ein Informator sein.

Die Meisterschaft mit einer Jüngerschar umzugehen,deren Prozesse zu lenken und sie als Meister zu entlassen, erfordert eine andere Aufmerksamkeit.

Saraswati Offline




Beiträge: 4.862

06.06.2012 10:56
#23 RE: ... Zitat · antworten

Zitat von Rembrand

Spekulation meinerseits ... sich nicht als Idol, als idealisierten Lehrer von der Menschenmenge vereinnahmen lassen. Die Menschen neigen dazu einen Lehrer zu idealisieren und ihn darin zu fixieren, übertragen auf ihn Erwarungen und Verantwortungen. Sie machen ihn unfrei. Ständig wird er gemessen an dem was er sagt und ob und wie er dies lebt. Plötzlich muss er ein Leben nach einem Protokoll führen.
Den Bindungswunsch der Menschen bei Zeiten frustrieren oder veralbern ist sehr weise gehandelt. So kann er Mensch bleiben, mit seinen eigenen Mustern und Entwicklungstendenzen und dennoch Menschen um sich herum informieren, erinnern, in Berührung bringen und Übungen erklären und vormachen.
Ein Informator sein.

Die Meisterschaft mit einer Jüngerschar umzugehen,deren Prozesse zu lenken und sie als Meister zu entlassen, erfordert eine andere Aufmerksamkeit.


Prima formuliert.
Unterschreibe ich so.

Saraswati

Rembrand Offline



Beiträge: 12.289

08.06.2012 08:16
#24 RE: ... Zitat · antworten





Menschsein heißt: in Gedanken verloren sein.


Eckhart Tolle

Rembrand Offline



Beiträge: 12.289

08.06.2012 08:17
#25 RE: ... Zitat · antworten






Spirituelles Erwachen ist das Aufwachen aus dem Traum des Denkens.


Eckhart Tolle

Sterndeuter Offline



Beiträge: 2.583

08.06.2012 17:57
#26 RE: ... Zitat · antworten

Zitat von Rembrand

Zitat von Astroharry
[
Yesudian hat das sofort abgeblockt. Wenn man zu ihm gesagt hat, er sei ein Guru, erwiderte er: "Ich bin nur ein Kän-guru, das von einer Stadt in die andere Hüpft um Yoga Unterricht zu geben."


Welches Motiv er da auch immer hatte.
Spekulation meinerseits ... sich nicht als Idol, als idealisierten Lehrer von der Menschenmenge vereinnahmen lassen. Die Menschen neigen dazu einen Lehrer zu idealisieren und ihn darin zu fixieren, übertragen auf ihn Erwarungen und Verantwortungen. Sie machen ihn unfrei. Ständig wird er gemessen an dem was er sagt und ob und wie er dies lebt. Plötzlich muss er ein Leben nach einem Protokoll führen.
Den Bindungswunsch der Menschen bei Zeiten frustrieren oder veralbern ist sehr weise gehandelt. So kann er Mensch bleiben, mit seinen eigenen Mustern und Entwicklungstendenzen und dennoch Menschen um sich herum informieren, erinnern, in Berührung bringen und Übungen erklären und vormachen.
Ein Informator sein.

Die Meisterschaft mit einer Jüngerschar umzugehen,deren Prozesse zu lenken und sie als Meister zu entlassen, erfordert eine andere Aufmerksamkeit.




Ich kann das schon erklären.
Yesudians wesentliche Botschaft war:

Sei Du selbst.

Braucht es da noch einen Lehrer?
Die Sehnsucht "einen Lehrer zu haben" ist für 99% aller Menschen, eine Übertragung der Vaterrolle.
Das ist nicht Aufgabe eines spirituellen Lehrers.

Die Aufgabe eines spirituellen Lehrers ist es, die Lehre weiter zu geben.
Dabei ist die Person nicht von Bedeutung.

Jede Bindung an eine Person ist auf dem spirituellen Weg hinderlich!

Meine Auffassung:
Die Tarot Karte Nr.5 sagt alles zum Thema Lehrer und Guru.
http://www.albideuter.de/html/wirthnochneuer2007_5.html
Wer das, was die Karte bedeutet noch nicht verinnerlicht hat, wird immer nach einem religiösen Idol verlangen. Ist er Katholik, wird er dem Papst huldigen, ist er Buddhist, wird er Buddha huldigen, etc. Es geht dabei stets um eine Person

Am Rande sei erwähnt, dass das regelmäßige Fünfeck die erste regelmäßige Figur ist deren innediagonalen eine Figur bilden. Das Fünfeck ist gewissermaßen die erste Figur mit einem "Innenleben".
http://www.kilchb.de/gif/1mat_fuenfeck.gif

Die Verinnerlichnung dieser Stufe bedeutet, dass das Selbst nach innen verlegt wurde. Ein solcher Mensch braucht keine Idole mehr. Er ist spirituell selbständig und autark geworden, würde es nie zulassen, von wem auch immer, eine Beeinflussung zu dulden. Eine solche Person wird immer nur den eigenen Weg gehen.

Ein Mensch, der die fünfte Stufe verinnerlicht hat, geht zu einem Lehrer, um die Lehre zu empfangen, nicht um nach einem Lehrer zu suchen.

In diesem Kontext ist Yesudians Zitat zu sehen. Es geht also nicht um dessen Person. Es geht überhaupt nicht um Personen. Es geht um die Lehre.
Yesudians Leben bestand darin Yoga zu lehren. Die Gewalt seiner Worte war gegen Ende seines Lebens die eines großen Lehrers.
Wer das einmal erlebt hat der hat davon einen bleibenden Eindruck.
Aber: Er wollte keine Personenverehrung und pflegte normalen und freundlichen Umgang mit Jedermann.

Mal ehrlich. Ist die Beweihräucherung von so genannten "Gurus" nicht ekelhaft?

Saraswati Offline




Beiträge: 4.862

08.06.2012 19:11
#27 RE: ... Zitat · antworten

Ein verwirklichter Meister (so kommt es bei mir an)
identifiziert sich nicht mehr als Person.
Durch ihn vermittelt sich der unpersönliche universelle Geist.
Deshalb kann die Nähe zu einem Guru den Zugang dahin öffnen.

Ein Guru kann lehren...
und er kann auch einfach durch das strahlende Sein wirken.
Ein Schüler wird mit dem Meister verweilen,
um das Geheimnis der Befreiung in sich selbst zu realisieren.
Der Guru ist dann sozusagen wegweisender Begleiter.
Das Ziel kann nicht die Abhängigkeit sein,
sondern der befreite Mensch.

Ich sag das so, ohne je bei einem Guru gewesen zu sein.

Bin aber vor rund zwei Jahren, das fällt mir dazu ein,
auf einer inneren "Reise" einem Meisterwesen begegnet,
das genau diese Eigenschaften hat:
"Leere" Augen, aus denen das unendliche geistige Universum leuchtet.
Eine unpersönliche, jedoch grenzenlose Liebe ausstrahlend,
ohne irgendetwas zu wollen. Sogar eher distanziert sich zeigend.
Das Erleben ging tief.

Manchmal besuche ich ihn und stelle Fragen. Lasse mich beraten...
Nie bekomme ich Antworten, die meine Freiheit einschränken.
Sondern ich bekomme Erklärungen, nützliche Impulse.
Und es führt der Weg immer ins eigene Wesen,
welches zeitlos ist, aber in der Zeit wirkend.

Der innere Meister... höheres Selbst oder vermittelndes Geistwesen.
Beflügelnd, erfüllend, öffnend, (er)klärend.

Aus meinem Erleben.

Saraswati

Saraswati Offline




Beiträge: 4.862

08.06.2012 19:17
#28 RE: ... Zitat · antworten

Zitat von Astroharry

Yesudians wesentliche Botschaft war:

Sei Du selbst.

Braucht es da noch einen Lehrer?



Die Selbsterkenntnis oder Selbstverwirklichung
kann mitunter ein langwieriger Prozess sein.
Es dauert, bis sich all die Verstrickungen,
Glaubenssätze, zellverinnerlichten Traumen ect.
soweit gelöst haben, dass wahres Selbst
(statt verzerrt erlebende Persönlichkeit)
zum Ausdruck kommen kann.

Ein Lehrer kann bei dieser Befreiungsarbeit sehr nützlich sein.

Saraswati

Saraswati Offline




Beiträge: 4.862

08.06.2012 19:34
#29 RE: ... Zitat · antworten

Ein "Guru" dem ich gerne zuhöre
Mooji:

The fire of Satsang will not burn you,
it will only burn what you are not.

Saraswati

Rembrand Offline



Beiträge: 12.289

08.06.2012 20:17
#30 RE: ... Zitat · antworten

Zitat von Astroharry
..., geht zu einem Lehrer, um die Lehre zu empfangen, nicht um nach einem Lehrer zu suchen.


Die Wanderjahre ...
Zu einem Lehrer gehen ... oder einen Lehrer suchen ... ist Prosa.

Einem ... oder besser, dem Lehrer zu begenen ist für das ganze System eine Überraschung.
Der läßt sich nicht suchen, auch nicht finden ... entweder begegnest Du ihm ... oder eben nicht.

Viele kamen mit Christus oder Buddha in konntakt, nahmen sie aber nicht wahr, begenetten ihnen nicht.
Ein großes EGO, kann ein NICHTS nicht wahrnehmen, es geht nicht. Auch wenn es noch so viel weiß.
Um einem Meister zu begegnen, muss der innere Meister vorhanden sein. Es muss mindestens eine Entsprechung geben. Ob innere Schönheit, Gegenwartsbewußtsein, Leere, Stille ... etwas muss schon da sein ... sonst ist da keine Wahrnehmung.
Die Bedeutung der Resonanz in der Interaktion darf nicht vergessen werden. Da denkt keiner dran, aber sie ist Basis.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 13
Achtsamkeit »»
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor