Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 78 Antworten
und wurde 4.757 mal aufgerufen
 der freie Fall
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

21.12.2007 08:56
#11 RE: Vertrauen Zitat · Antworten
Zitat von Das Grosse Tier
hingeben tue ich mich an etwas,was ich kenne,was mir bekannt und vertraut ist.


Selbst das Bekannte kann sich irgendwann völlig unerwartet verhalten...
Das sind dann Schicksalseinbrüche...

Hat aber die Wandlung stattgefunden, von der Alice schreibt
Zitat von Alice
...vom sterben, des alten in uns, was zu einer vorübergehenden depersonalisierung
führt...und dann ist alles anders...und eine völlig neue orientierung geschieht...
das einstige vertrauen ist weg, und nun kann ein neues entstehen, wenn man es denn
lässt...ein vertrauen darauf, dass man sich zuerst selbst vertrauen darf, und der
rest sind erfahrungswerte und wissen, dass ich mich nicht jedem öffnen kann und
sollte...doch ein vertrauen darauf, dass was mir entgegen kommt, dass richtige für
den moment ist.

...dann ankert Vertrauen nicht mehr im "Vertrauten"
(auf Erfahrung und Gewohnheit beruhend),
sondern in der Öffnung für den Augenblick.
Vertrauen, dass alles sinnvoll ist
und ich im Selbstvertrauen darauf reagieren kann.
Sich aus dem Selbst führen lassen...

In den letzten zwei Jahren habe ich das so beobachtet:
Situationen entschärfen sich durch innere Entspannung
und in der Gegenwärtigkeit zeigt sich meist die Lösung.

Zeigt sich keine Lösung, sondern Verschärfung
dann kann ich drauf vertrauen,
dass gerade eine Lektion zu lernen ist
oder Ausgleich von Altlasten stattfindet.
auch da löst Annahme.


Hingabe und Annahme bedeuten nicht
alles, was geschieht widerspruchslos hinzunehmen.
Sondern sie bedeuten Vertrauen in die Lösbarkeit,
Mut zu reagieren, mögliche Freiheit erkennen,
direkt aus der inneren Quelle schöpfen...

Saraswati

Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

16.06.2008 12:05
#12 RE: Vertrauen Zitat · Antworten
"Wann wirst du endlich lernen, an Gott zu glauben? Du sagst, du willst die Wahrheit, doch was du wirklich willst, ist die Wahrheit ohne Liebe. Gott ist Liebe, und ohne Liebe ist nichts. Wenn du nicht an Gott glaubst, wirst du nie fähig sein, zur Wahrheit vorzudringen. Du kannst nicht Gott umgehen und denken, dass du aus eigener Kraft dorthin gelangen wirst. Das ist die schlimmste Art der Arroganz."

(aus: Ich ging den Weg des Derwisch von Reshid Feild)

Saraswati

Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

16.06.2008 12:16
#13 RE: Vertrauen Zitat · Antworten
... und ich sagte dir, dass es ein gefährlicher Weg ist, und dass, wenn du kein Vertrauen hättest, wir beide straucheln würden. Jede Stunde die du hier bist habe ich auf dich eingeredet, du solltest Vertrauen haben. Vertrauen. Vertrauen. Und was machst du? Du versagst jämmerlich bei der Mutprobe [...] und dann merkst du nicht einmal, dass du versagt hast und verkündest lauthals, du hättest es geschafft. Als ob du überhaupt etwas schaffen könntest. Du, mein Freund, bist nichts, und je eher du das einsiehst, desto eher wirst du imstande sein, wenigstens eine Ahnung zu bekommen, was es mit dem Pfad auf sich hat.

(aus: Ich ging den Weg des Derwisch von Reshid Feild)


Saraswati

green Offline




Beiträge: 179

16.06.2008 13:12
#14 RE: Vertrauen Zitat · Antworten
Zitat von haris
Leid ist ein perfekter Wegweiser für das richtige Vertrauen.



... das ist ein Satz, den ich interessant finde....
auf mich selbst bezogen, also auf das Vertrauen zu mir selbst,
leide ich, wenn überhaupt, eigentlich an einem Mangel,
den ich genau dadurch beseitige, dass ich an der Stelle Vertrauen schenke,... dann verschwindet ja das Leid,
nicht, wenn ich es entziehe....
Das Leid wäre dann also kein Grund, Vertrauen nicht zu schenken, sondern es gerade "einzusetzen" ....
*überleg* aber vielleicht meinst Du das auch?

green Offline




Beiträge: 179

16.06.2008 14:58
#15 RE: Vertrauen Zitat · Antworten
...bin noch mal in mich gegangen:
entsteht das Leid nicht überall durch Entzug von Vertrauen?
nicht andersherum (also in der Art: es wird etwas oder jemandem, der Leid erzeugt, deshalb das Vertrauen entzogen)

vielleicht geht es dabei auch um eine Verwechselung zwischen "Vertrauen" und "gesicherte Erfüllung von Erwartungen" ?

Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

16.06.2008 15:18
#16 RE: Vertrauen Zitat · Antworten
Zitat von green
entsteht das Leid nicht überall durch Entzug von Vertrauen?

vielleicht geht es dabei auch um eine Verwechselung zwischen "Vertrauen" und "gesicherte Erfüllung von Erwartungen" ?



Beidem kann ich nachempfindend zustimmen.

Vertrauen und Erwartung sind ein interessantes Paar.

Man kann vertrauen, dass etwas bestimmtes eintreten wird,
oder aber in Offenheit vertrauen, dass das Richtige geschieht...


Davon ausgehend, dass unsere innere Gestimmtheit
sehr zu dem beiträgt, was tatsächlich geschieht,
lässt die Vertrauensvariante erfreulicheres geschehen,
als die Angst- und Misstrauensvariante...

Trotzdem möchte ich betonen,
dass das Vertrauen nach innen gerichtet wird,
oder nach oben...

andre Menschen betreffend:
Vertrauen in das höhere Selbst des andren...

Saraswati

Rembrand Offline



Beiträge: 12.697

16.06.2008 19:26
#17 RE: Vertrauen Zitat · Antworten


Begegnungen ...
Om namaha shiva

Angefügte Bilder:
01-03-21a.jpg  
green Offline




Beiträge: 179

17.06.2008 09:40
#18 RE: Vertrauen Zitat · Antworten
...ich ahnte doch, unser Inselfreunde im Norden haben da sprachlich mal wieder ein paar mehr Chancen, sind zu offenbaren:
Vertrauen im Englischen

reliance käme wohl dem erwartenden Vertrauen am nächsten,
die weniger fordernde Form ist wohl confidence
und die zweifelsfrei bewiesene vermutlich assurance
die unbewiesen zugestehende trust

Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

17.06.2008 10:41
#19 RE: Vertrauen Zitat · Antworten
Zitat von green
reliance käme wohl dem erwartenden Vertrauen am nächsten,
die weniger fordernde Form ist wohl confidence
und die zweifelsfrei bewiesene vermutlich assurance
die unbewiesen zugestehende trust



Und faith würde ich als Gottvertrauen bezeichnen...

Ja, der Vertrauensbegriff scheint sehr stark differenzierbar zu sein...

Saraswati

Roksi Offline




Beiträge: 2.637

17.06.2008 12:12
#20 RE: Vertrauen Zitat · Antworten

Habe jetzt im Russischen gekrammt. Wir haben auch nur ein Wort für Vertrauen...

Lieben Gruß
russisches Nordlicht

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
Furcht »»
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor