Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 3.424 mal aufgerufen
 erweiterte Wahrnehmung
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Chakowatz ( gelöscht )
Beiträge:

26.03.2010 03:12
#21 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat von Lenjo

Zitat von Astroharry
Wer ist eigentlich so naiv zu glauben, dass beim 734884. Blatt alles besser wird.


Ärgerlich dein Kommentar.




sorry,
aber mit der Einstellung,Lenjo,wirds nix mit 2012

wenn Meinungen als etwas ärgerliches oder störendes empfunden werden ist man von 2012 und dessen was das Ende des Mayakalenders bedeuten soll sehr weit entfernt,und bedarf dann wahrscheinlich nochmal 6000 Jahre

das positive denken kann nicht verordnet werden wenn es Wirkung haben soll.
das positive denken muß aus dem Selbst herraus kommen,aus eigener Überzeugung.und da ist die Menschheit wie sie heute ist sehr weit entfernt,und das wird sich in den nächsten knapp 3 Jahren bis zum 21.12.2012 auch nicht ändern.

Gruß,Chakowatz

Chakowatz ( gelöscht )
Beiträge:

26.03.2010 03:21
#22 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat
Ansonsten mit den "energetischen Punkten" bin ich mir sicher, ist auf jeden Fall etwas dran.



am 21.12.2012 steht die Erde in einer direkten Linie über bzw. durch ihre Sonne zum schwarzen Loch,um dessen sich unsere Galaxie dreht.
das ist das ganze Geheimis.
(und diese Konstellation findet warhrscheinlich alle par tausend Jahre statt)

Gruß,Chakowatz

sat naam Offline




Beiträge: 2.106

26.03.2010 04:35
#23 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat von Lenjo
Ja super, dann interessiert mich natürlich, wie kommst du auf

Zitat von sat naam
genau 25764 ... 9.410.100 Tage


bzw. wo kann ich das nachlesen? Also was ist deine Berechnungsgrundlage? Wo nachlesbar?



Ganz einfach - weil ich eine zyklisch berechenbare Zeitkorrektur für den Jahresumlauf der Erde gefunden habe der auch mit der Präzession zusammenhängt.
das wirst du erst dann irgendwo nachlesen können, wenn ich es veröffentlicht habe.

Zitat

Zitat von sat naam
Vor allen dingen gibt es noch IMMER NOCH KEINE EINDEUTIGE korrelation zwischen den christlichen kalender ...


Wie gesagt, deswegen interessiert es mich das Problem mit dem Nullpunkt auch nicht weiter im Bezug auf den Kumulationspunkt des Wandels. Es ist nicht so relevant wie die Prophezeiungen.



Komischerweise existieren diese Prophezeihungen erst seitdem dieser Argüelles diesen ganzen kram sich aus seinen fingern gesogen hat.

Zitat

Zitat von sat naam
Das im jahre 2012 zu Wintersonnenwende der galaktische Äquator überschritten wird halte ich auch für Blödsinn - ...


Nun, es entbehrt im Moment leider der wissenschaftlichen Grundlage (also dass es von Astronomen beobachtbar oder berechenbar wäre), zumindest nach allem, was ich bislang gefunden habe. Trotzdem denke ich, dass es stimmt. Es ist für mich momentan die plausibelste Erklärung.



Dieser Moment wird es auch bleiben

Zitat

Zitat von sat naam
... wenn die sonne schon 72 Jahre braucht um sich nur ein Grad im Tierkreis rückläufig zu verschieben (bedingt durch die Pendelbewegung der erde) - ...


Sorry, hab leider keine Ahnung: Welche Pendelbewegung meinst du jetzt? Etwa die Präzession? (sonst gibt's ja nur noch die Nutation, aber die kann's ja wohl kaum sein) Auf dieser Seite wird behauptet "... Die Summe aus allen Werten wird "Allgemeine Präzession" genannt. Die Dauer von 25780 Jahren wird oft auch als Platonisches Jahr bezeichnet. Die angegebenen Werte sind natürlich nur Mittelwerte, jene Kräfte, die die Ursache der Präzession sind, sind selbst wiederum periodischen Störungen unterworfen. Es treten regelmäßige Schwankungen sowohl des Präzessionswertes als auch der Schiefe der Ekliptik auf. All diese Erscheinungen faßt man unter dem Begriff Nutation zusammen (lat. nutare = nicken, schwanken)."
Also nochmal die Bitte mir zu erklären, auf was für einer Grundlage du zu genaueren Werten kommst.



Ich meine die Präzession.
stimmt, das sind mittelwerte - von denen bin ich bei meinen Berechnungen auch ausgegangen. Das ist ähnlich der Elliptischen Umlaufbahn der Erde der in der Tag und Nachtgleiche auch seinen Mittelwert hat.
und bei mir sind das eben genau 25764 Jahre.

Zitat

Zitat von sat naam
... und wir uns obendrein in einem Spiralarm der Galaxis befinden, wo es sowieso nicht möglich ist einen Bezugsrahmen für eine äquatoriale winkelbestimmung aufzustellen.


Wieso, ist doch ganz einfach: Nimm die Position aller sichtbaren Sterne zu einem beliebigen Koordinatensystem (!) und mittel sie. Damit erhälst du den Ursprungspunkt (Position des scharzen Lochs der Milchstraße). Dann legst du den Ursprung des Koordinatensystems der Einfachheit halber nun auf dieses Schwarze Loch und hast nun also die Koordinaten der Sterne (x,y,z) bezogen auf das Schwarze Loch. Und nun kommt das von dir angesprochene Problem: Wie richtet man dieses Koordinatensystem aus? Und das ist ein "simples" Optimierungsproblem: Wähle eine beliebige Startekliptik der Galaxie (mit Ekliptik meine ich jetzt diesen besagten Äquator). Möglichst eine plausible freilich, damit der Computer nicht so lange rechnen muss. Also mit Augenmaß angepasst. Und nun muss die Summe über alle Quadrate z_1²+z_2²+..., wobei z_i (i=1 bis Anzahl Sterne), minimal werden. Du verschiebst die Ekliptik solange, bis dieser Wert minimal ist. Und das ist dann der genaueste Wert für die Ekliptik auf Grundlage der sichtbaren Materie. Die Sache hat nur einen Haken: Die sichtbare Materie macht leider nur den geringsten Teil des Universums aus. Schon allein Volkamer schreibt, dass die u.a. von ihm entdeckte feinstoffliche Materie von jedem Himmelskörper irgendwo bei 1-2% Masseprozent liegt (von unserer Sonne z.B. 1,3%) und diese eine gravitative Wechselwirkung hat. Jetzt weiß aber sicherlich noch kein Astronom, wie diese feinstoffliche Materie im Universum verteilt ist und folglich bekommt die an sich sehr genaue Berechnung der Ekliptik unserer Spiralgalaxie noch eine Unsicherheit. Laut Volkamer sollte die winzig sein (denn die Feinstofflichkeit wäre dann ungefähr so verteilt wie die sichtbare Materie), aber man weiß ja nie. Sorry, wegen der mathematischen Beschreibung, "einfach" ist natürlich relativ, sagen wir mal: eine Übungsaufgabe für Informatikkurs Mathematik Grundstudium. Größter Unsicherheitsfaktor ist die Datenbasis, da muss man leider einige Sterne weglassen, was aber nicht so schlimm ist, wie es klingt, weil sich das natürlich rausmittelt. So, und jetzt sorry für die Länglichkeit. Komplizierte Dinge sind leider oft nicht in eleganter Kürze erklärbar.



Danke für diese Ausführlichkeit....
...und genau da liegt auch der Haken, wie du es beschreibst - und ich bezweifle das ausgerechnet die Mayas darüber solch genaue mathematischen und astronomischen Kenntnisse gehabt haben - die wir heute mit Comuptern berechnen können.
Dann müßten sie nämlich auch die Kenntnisse über den rythmschen Präzessionszyklus gehabt haben - und die hatten den den nicht.

Zitat
P.S.: ich kann die Doku "(R)evolution 2012" nur wärmstens empfehlen!!! Da gibt's auch ne super Animation über den Übertritt über die galaktische Ekliptik, abgesehen von den genialen Interviews.


Kenn ich - hab ich hier alles vorliegen....
überzeugt mich aber nicht, weil die Ausgangsparameter eben willkührlich sind und erst in den letzten Jahren ist das so hochgepuscht worden, das jetzt jeder meint noch seinen senf dazugeben zu müssen, was dieser drogensüchtige Alkoholiker Argüelles seinerzeit in den 70zigern auf seinen drogentrips sich da ausgesponnen hat.
VORHER gab es darüber absolut NICHTS, was man damit hätte in Bezug setzen können.
Da gabe es nur eine Spekulation über die Korrelation beider Kalender - mehr nicht.
Meine Prophezeiung ist - Da 2012 genauso unspektakulär vorübergehen wird, wie alles andere auch - nächster Termin 2029.
Dann hat man wieder genug zeit den Leuten einen neuen Film vor die Nase zu setzen, dem sie dann gläubig hinterherdackeln können.

Merkmal eines religösen Fanatikers:
Je größer der Dachschaden, desto besser der Blick zum Himmel

Der Pfad der Erleuchtung, ist ein Holzweg

batglenn66 Offline




Beiträge: 476

26.03.2010 04:41
#24 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat
...und genau da liegt auch der Haken, wie du es beschreibst - und ich bezweifle das ausgerechnet die Mayas darüber solch genaue (mathematischen) Kenntnisse gehabt haben - die wir heute mit Comuptern berechnen können.
Dann müßten sie nämlich auch die Kenntnisse über den rythmschen Präzessionszyklus gehabt haben - und die hatten den den nicht.



wieso nicht?

************ ********** **

om koro koro sendari matogi sowaka

sat naam Offline




Beiträge: 2.106

26.03.2010 04:52
#25 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat von batglenn66

Zitat
...und genau da liegt auch der Haken, wie du es beschreibst - und ich bezweifle das ausgerechnet die Mayas darüber solch genaue (mathematischen) Kenntnisse gehabt haben - die wir heute mit Comuptern berechnen können.
Dann müßten sie nämlich auch die Kenntnisse über den rythmschen Präzessionszyklus gehabt haben - und die hatten den den nicht.


wieso nicht?



Weil es darüber keine gesichterten Überlieferungen gibt und solche komplexen Rechnungen nicht mal eben mit ein paar Maiskörnern gemacht werden können - auch über mehrere Jahrtausende nicht.
Denn wenn sie ihn gekannt hätten, wäre ihre Berechnungen mit den 5x13 Baktunzyklen wesentlich genauer ausgefallen.
Es ist heute immer noch nicht eindeutig belegt, was es mit diesem Kalender und dem Rhytmus auf sich hat.

Dafür haben eben die Spanier gesorgt - die haben da in ihrem religionswahn damals gründlich aufgeräumt.

Merkmal eines religösen Fanatikers:
Je größer der Dachschaden, desto besser der Blick zum Himmel

Der Pfad der Erleuchtung, ist ein Holzweg

batglenn66 Offline




Beiträge: 476

26.03.2010 05:02
#26 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat von sat naam

Weil es darüber keine gesichterten Überlieferungen gibt und solche komplexen Rechnungen nicht mal eben mit ein paar Maiskörnern gemacht werden können - auch über mehrere Jahrtausende nicht.



erstaunlich ist dennoch für mich was für kenntnisse vorhanden waren, wenn das auf ein paar meiskörnern beruht,
dann ist fast alles möglich, oder?

************ ********** **

om koro koro sendari matogi sowaka

sat naam Offline




Beiträge: 2.106

26.03.2010 05:34
#27 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat von batglenn66

Zitat von sat naam

Weil es darüber keine gesichterten Überlieferungen gibt und solche komplexen Rechnungen nicht mal eben mit ein paar Maiskörnern gemacht werden können - auch über mehrere Jahrtausende nicht.



erstaunlich ist dennoch für mich was für kenntnisse vorhanden waren, wenn das auf ein paar meiskörnern beruht,
dann ist fast alles möglich, oder?



Möglich ist alles - und sicher die Leutchen hatten einiges an Kenntnissen - aber die können die auch aus älteren Überlieferungen gehabt haben, ohne selbst innere einsichten und kenntnisse darin gehabt zu haben.

Das ist bei den Ägyptern genauso - überall existiert in den Kulturen ein mythischer 16ner Kreis, aber keiner kann genaus sagen wo der jetzt herkommt. In Afrika gibt es z.B. einen gott FA der 16 augen hat und in die zukunft sehen kann.
Man sagt wer die Zahl 16 und 52 entschlüsseln kann beherrscht den himmel.
Genau diese beiden Zahlen sind die Grundlage für meinen genauen platonischen kalender. Wer hat da damals WIRKLICH was gewußt und wer hat da nur ohne innere Kenntnis nur noch überliefert.
Auch das i-ging ist ein binärcode auf dem jetzt unsere gesamte Computertechnologie basiert.
Wo hatten die Chinesen den schon vor über 5000 Jahr her ???

Das sind alles nur Bruchstücke eines Puzzels - und 2012 ist ein fiktives und kein astronomosches datum.
Spätestens 2015 redet da kein schwein mehr drüber und all das zeugs wird aus dem Netz verschwunden sein, weil dann 2029 dran ist

Merkmal eines religösen Fanatikers:
Je größer der Dachschaden, desto besser der Blick zum Himmel

Der Pfad der Erleuchtung, ist ein Holzweg

Lenjo Offline




Beiträge: 624

26.03.2010 10:25
#28 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Sat naam, ich habe das Gefühl du weichst mir aus. Es ist sehr einfach zu sagen man kann das Platonische Jahr auf die Sekunde genau berechnen (was sonst offenbar keiner kann), aber wartet mal ab bis mein Buch rauskommt. Und an deinem mythischen 16ner Kreis lässt du mich/uns auch nicht teilhaben. Wieso wirfst du es dann in den Raum, wenn du es nicht erklären magst?

Noch ein guter Link zu diesem José Arguelles.
Klar ist es nicht möglich bestimmte zukünftige Ereignisse auf ein Datum festzunageln. In den klassischen Prophezeiungen der letzten ~150 Jahre waren die Propheten stets äußerst zurückhaltend bzgl. Zeitangaben. Nur die inhaltliche Übereinstimmung bzgl. der Geschehenisse ist beeindruckend. Stephan Berndt argumentiert nun gegen die Zahl 2012, dass diese prophezeiten Ereignisse einfach noch nicht eingetreten sind bzw. auch ihre Vorbedingungen. Das ist ein schlagkräftiges Argument und ich möchte auch nix dagegen sagen - kann ja sein, dass das große Abräumen erst innerhalb der nächsten Jahrzehnte stattfindet. Das bedeutet dann wohl auch, dass wir uns auf eine mehr oder weniger totalitäre Weltordnung einstellen können.

Die meiner Meinung nach aktuellsten und detailliertesten Prophezeiungen sind bei Thomas Ritter zu finden. Das geniale an ihnen ist, dass da jede Menge Jahreszahlen genannt werden (die natürlich mit Vorsicht zu genießen sind). Und dass sie zum Teil nicht eingetreten sind (z.B. Anschläge in Deutschland). Das gibt mir Hoffnung. Und was ich auch daraus lese: Das, was die klassischen Propheten gesehen haben, nämlich den 3. Weltkrieg, der scheint nicht mehr einzutreten. D.h. diese Information hat die letzten Jahrzehnte in der Luft gelegen (in der kollektiven Informationsdatenbank), die reale Gefahr bestand, aber ich glaube die Sache hat sich schon ein Stück weit zum Positiven gewendet.

In diesen Palmblattprophezeiungen ist der Beginn des Goldenen Zeitalters erst auf das Jahr 2048 gesetzt. Und bis dahin noch ganz viel Umbruch und Wandel. Das beschriebene Chaos kommt aber gerade durch die positiven kosmischen feinstofflichen Einflüsse zu Stande, die auf das Bewusstsein, auf das Klima und wie gesagt auf alles wirken. D.h. man kann diesen frischen Wind jetzt schon nutzen. Ich hab ehrlich gesagt keine Lust auf diese ganzen negativen Prophezeiungen und ich sehe auch, dass wir es äußerst direkt in der Hand haben an ihnen etwas zu ändern (worin wir uns ja immerhin halbwegs einig sind). Die Freie Energie Technologien z.B. sind ja quasi heute schon entwickelt. Siehe wasserauto.de. D.h. die Lösungen sind alle da. Wir müssen sie nur umsetzen. Und die Prophezeiungen haben den Zweck der Warnung und Richtungsweisung. D.h. es ist genau falsch abzuwarten und zu sehen was passiert, denn dann passiert das prophezeite (nö, keinen Bock drauf). Es ist ein deutlicher Tritt in den Hintern endlich anzufangen etwas zu verändern! Die 2012 ist ein Umbruchdatum für was auch immer (dann eben meinetwegen nur eine Wirtschaftskrise), ich denke schon auch für ein größeres Ereignis. Natürlich findet der Wandel auch danach weiterhin statt.

sat naam Offline




Beiträge: 2.106

26.03.2010 11:07
#29 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat von Lenjo
Sat naam, ich habe das Gefühl du weichst mir aus. Es ist sehr einfach zu sagen man kann das Platonische Jahr auf die Sekunde genau berechnen (was sonst offenbar keiner kann), aber wartet mal ab bis mein Buch rauskommt. Und an deinem mythischen 16ner Kreis lässt du mich/uns auch nicht teilhaben. Wieso wirfst du es dann in den Raum, wenn du es nicht erklären magst?


dafühlst du richtig....
noch einfacher - , weil ich nicht will das andere damit ihr federkleid schmücken und ich für mich selbst klar erkennen kann ob jemand wirklich Ahnung hat oder nicht.
Nachzuplappern was überall geschrieben steht und sich darauf berufen ist einfach, aber etwas aus eigener erkenntniss gefunden zu haben was eben NICHT mehr in Büchern steht, ist was anderes.
Und die Leute die in ihren Büchern immer groß rumposaunen sie hätten die ahnung - müßten dann (wie ich) auch aus eigener erkenntnis selbst drauf gekommen sein. Sind sie aber nicht. Nur wenn ich DAS in die Welt setze, haben alle diese *Koriphäen* es dann auch schon immer gewußt
Du kannst gerne persönlich bei mir vorbei kommen - Dann laß ich dich dran teilhaben - aber nicht hier öffentlich im Netz.
Da weiß ich schon was ich davon zu halten habe. Ich hab mir das lange überlegt, was ICH dann damit bewirken könnte.
Außerdem gehe ich das erstmal in einem Astronomischen Institut abklären - Da hab ich auch schon Kontakt aufgenommen, aber noch keine zeit gehabt hinzufahren. Die meinten nach unserem Kontakt-Gespräch auch, das wäre *Zufall*, aber wenn ich denen meine unterlagen vorlegen werde, bin ich mal gespannt wie so ein zufall dann zustande kommen kann.

Zitat
Noch ein guter Link zu diesem José Arguelles.
Klar ist es nicht möglich bestimmte zukünftige Ereignisse auf ein Datum festzunageln. In den klassischen Prophezeiungen der letzten ~150 Jahre waren die Propheten stets äußerst zurückhaltend bzgl. Zeitangaben. Nur die inhaltliche Übereinstimmung bzgl. der Geschehenisse ist beeindruckend. Stephan Berndt argumentiert nun gegen die Zahl 2012, dass diese prophezeiten Ereignisse einfach noch nicht eingetreten sind bzw. auch ihre Vorbedingungen. Das ist ein schlagkräftiges Argument und ich möchte auch nix dagegen sagen - kann ja sein, dass das große Abräumen erst innerhalb der nächsten Jahrzehnte stattfindet. Das bedeutet dann wohl auch, dass wir uns auf eine mehr oder weniger totalitäre Weltordnung einstellen können.


Die haben wir doch schon längst

Zitat
Die meiner Meinung nach aktuellsten und detailliertesten Prophezeiungen sind bei Thomas Ritter zu finden. Das geniale an ihnen ist, dass man da jede Menge Jahreszahlen genannt werden (die natürlich mit Vorsicht zu genießen sind). Und dass sie zum Teil nicht eingetreten sind (z.B. Anschläge in Deutschland). Das gibt mir Hoffnung. Und was ich auch daraus lese: Das, was die klassischen Propheten gesehen haben, nämlich den 3. Weltkrieg, der scheint nicht mehr einzutreten. D.h. diese Information hat die letzten Jahrzehnte in der Luft gelegen (in der kollektiven Informationsdatenbank), die reale Gefahr bestand, aber ich glaube die Sache hat sich schon ein Stück weit zum Positiven gewendet.


Wenn Prophezeiungen nicht eintreten bedeutet das noch garnichts - Da sind die Zeugen Jehovas auch schon Vorreiter drin gewesen.
Das erinnert mich obendrein an den Papst der durch seine Gebete den Weltuntergang zur 1. Jahrtausendwende verhindert hat, und sich hinterher selbst dafür gerühmt hat, das Gott ihn erhört hat

Zitat
In diesen Palmblattprophezeiungen ist der Beginn des Goldenen Zeitalters erst auf das Jahr 2048 gesetzt. Und bis dahin noch ganz viel Umbruch und Wandel. Das beschriebene Chaos kommt aber gerade durch die positiven kosmischen feinstofflichen Einflüsse zu Stande, die auf das Bewusstsein, auf das Klima und wie gesagt auf alles wirken. D.h. man kann diesen frischen Wind jetzt schon nutzen. Ich hab ehrlich gesagt keine Lust auf diese ganzen negativen Prophezeiungen und ich sehe auch, dass wir es äußerst direkt in der Hand haben an ihnen etwas zu ändern (worin wir uns ja immerhin halbwegs einig sind). Die Freie Energie Technologien z.B. sind ja quasi heute schon entwickelt. Siehe wasserauto.de. D.h. die Lösungen sind alle da. Wir müssen sie nur umsetzen. Und die Prophezeiungen haben den Zweck der Warnung und Richtungsweisung. D.h. es ist genau falsch abzuwarten und zu sehen was passiert, denn dann passiert das prophezeite (nö, keinen Bock drauf). Es ist ein deutlicher Tritt in den Hintern endlich anzufangen etwas zu verändern! Die 2012 ist ein Umbruchdatum für was auch immer (dann eben meinetwegen nur eine Wirtschaftskrise), ich denke schon auch für ein größeres Ereignis. Natürlich findet der Wandel auch danach weiterhin statt.


Dieser ganze Datumskram mit seinen Jahreszahlen hat auf den christlichen Kalender bezogen KEINE Bedeutung weil er willkührlich an einem imaginären Geburtsdatum als nullpunkt ausgerichtet ist - und der ist auch falsch.
Entweder man schafft einen Kalender der auf astronomische Gesetzmäßigkeiten basiert und legt da einen allgemeingültigen Nullpunkt fest, indem alle anderen Kalendarien dann korrelativ eingeordnet werden kann - oder hält den mund was *EINDEUTIGE* Festlegungen irgendwelcher ereignisse betrifft - die sich auf diese Daten beziehen.

Wandel findet IMMER statt - das war som und das wird auch so bleiben.
Das was wir heute erleben ist eine exponentielles Wachstumsbeschleunigung auf allen ebenen - mehr nicht.
Ich gebe dir recht - Abzuwarten (auf irgendwas) ist Kappes.
Aber solchen pseudoreligiösen ansichten hintererzurennen ist genauso ein blödsinn.
Sein Leben eigentverantworlich selbst in die Hand zu nehmen, und darauf individuell seine erfüllung realisieren - DAS IST ES - und nicht mehr.
Wenn das jeder mal machen würde, wären wir schon längst da, wo alle meinen da würden wir auch *automatisch* in einem allgemeinen aufstieg hinkommen - der dann wieder an irgendein Konzept festgebunden ist - und so nicht funktionieren wird.
DAS hat noch NIE geklappt (höchstens zusammengeklappt)
Der Zusammenbruch aller Weltreiche spricht da für sich - Es sei denn man macht aus solch einem *Untergang* wieder ein heroischen Au(f<->s)stieg, so wie man eine Müllkippe in einen Entsorgungspark umformuliert.

Das Goldenen Zeitalter ist bereits über all im hier und jetzt (und ist an NICHTS gebunden - ES IST) - nur hat da eben nicht immer jeder zugriff drauf, und das sind dann diejenigen welche dann in einem konzept davon rumspinnen.
Und da die Hoffnung ja bekanntlich immer zuletzt stirbt, wird sie wohl auch erst dann mit ihnen selbst zusammen sterben.

Merkmal eines religösen Fanatikers:
Je größer der Dachschaden, desto besser der Blick zum Himmel

Der Pfad der Erleuchtung, ist ein Holzweg

Maraiah Offline




Beiträge: 623

26.03.2010 12:14
#30 RE: Visionen (Bezug 2012) Zitat · Antworten

Zitat von Chakowatz

Zitat von Lenjo

Zitat von Astroharry
Wer ist eigentlich so naiv zu glauben, dass beim 734884. Blatt alles besser wird.


Ärgerlich dein Kommentar.




sorry,
aber mit der Einstellung,Lenjo,wirds nix mit 2012

wenn Meinungen als etwas ärgerliches oder störendes empfunden werden ist man von 2012 und dessen was das Ende des Mayakalenders bedeuten soll sehr weit entfernt,und bedarf dann wahrscheinlich nochmal 6000 Jahre

das positive denken kann nicht verordnet werden wenn es Wirkung haben soll.
das positive denken muß aus dem Selbst herraus kommen,aus eigener Überzeugung.und da ist die Menschheit wie sie heute ist sehr weit entfernt,und das wird sich in den nächsten knapp 3 Jahren bis zum 21.12.2012 auch nicht ändern.

Gruß,Chakowatz





Es geht da mMn nicht um die, die sich die Dinge schöndenken, sondern um die, die wahrhaftig sind
und auch sagen, dass sie sich ärgern, wenn sie sich ärgern.
Das mit dem Positiven Denken nenne ich Scheinheiligkeit !

...
.~*~. lg Maraiah .~*~.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« Aldebaran
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor