Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 52 Antworten
und wurde 2.701 mal aufgerufen
 Gegenwärtigkeit
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Rembrand Offline



Beiträge: 12.289

06.03.2009 19:33
die Welt im Zerfall Zitat · antworten


wie jede Blüte welkt ...

Vom All aus betrachtet, ein wunderschöner Planet ... blau ... in voller Blüte ...


Es scheint so ... als wenn sich Strukturen immer schneller auflösen. Hierachien zusammenbrechen, Staatsstrukturen immer weniger funktionieren, Familien- und Kastensysteme nicht mehr halten wollen.
Auflösung.

Gibt man Energie in den Zerfall ... bzw. Energie, um den Zerfall zu bremsen, beschleunigt man ihn auf diese Weise.

Wenn man die Gesetze des Marktes, nicht mehr anwendet, und statt dessen Geld in ein schlecht geführtes Unternehmen pumpt ... wird der Schuldenberg in kurzer Zeit, um vieles größer. Minus x Plus, gibt Minus.

Viele Unternehmen sind krank.
Viele Mitarbeiter sind krank.


Währungsreform? Angeblich noch dahinten.
Was machen mit den vielen kleinen Eigentümern?

Jürgen Offline



Beiträge: 83

07.03.2009 15:12
#2 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten
Ist es Krankheit?
Oder ist es Wandel?
Der US Präsident und die Wirtschaft, möchte
das Rebuilden. Das gute alte Wirtschaftssystem
wiederherstellen, gesunden.
Vielleicht ist es aber doch nur so das man das
Geschwür in einen milderen Zustand zurück
versetzen möchte, b.z.w man noch gar nicht
erkannt hat was denn die Krankheit ist.
Ein Anfangsstadium einer Sache als
Gesund begreift und was daraus erwächst als
Krankheit sieht.
Vielleicht waren die tage des Wirtschaftswunders gar
keine goldenen tage. Sondern einfach nur die Zeit
nach einen Krieg, als die Welt noch klein gedacht war.

Anstehende Arbeiten werden
nicht auf die Bevölkerung aufgeteilt . Warum nicht
jeder seinen kleinen Teil leisten darf? Warum müssen Leute anstehen
und einige leben ohne Inhalte, oder müssen auf Almosen hoffen.
Warum gibt es so viele Gehaltsklassen wenn wir alle Menschen sind?
Gegenwärtig könnte jeder 4 bis 5 Stunden arbeiten gehen und ansonsten das
Licht von Innen genießen.
Geht es nur darum die Chefetagen zu sichern?
Ich denke das darf von Natur her nicht lange so sein und jetzt
ändert sich das dnn wohl über langsam oder schnell

Gwendolina ( gelöscht )
Beiträge:

08.03.2009 08:54
#3 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten

Heute ist Weltfrauentag...

Ich persönlich finde es schade, peinlich, traurig... - DASS es ihn überhaupt geben muss...

Diese Ermahnung... dieses Aufmerksam machen...

noch immer:

25% weniger Lohn für gleiche Arbeit
gravierende Gehaltsunterschiede im Vergleich zu typischen Männer- Frauenberufen, Beispiel: Mechaniker : Kindergärtnerin
Teilzeitfalle - meist durch die Geburt von Kindern
Aufstiegschancen in Führungsebene gestaltet sich noch oft als echte Hürde

Ich greife ein Thema heraus, weil es mich in den letzten Jahren selbst betrifft und betroffen macht:

Ich persönlich sehe ein Hauptthema in einer ADÄQUATEN Absicherung für Frauen während der Mutterschaft.
Das Herauspurzeln aus dem Arbeitsprozess - über ein paar Jahre - wird noch immer *bestraft*.
Es liegt mir fern, meine Kinder zu gebären und zeitgleich meine ersten Gedanken anzustellen:
WOHIN werde ich mein Kind geben, wenn ich nun möglichst bald wieder arbeiten gehe.

Ich weiß nicht, ob Männer diesen Druck nachempfinden können... - dieses *too-much*....

Lieber Jürgen, danke für diese Zeilen:

In Antwort auf:
Anstehende Arbeiten werden
nicht auf die Bevölkerung aufgeteilt . Warum nicht
jeder seinen kleinen Teil leisten darf? Warum müssen Leute anstehen
und einige leben ohne Inhalte, oder müssen auf Almosen hoffen.
Warum gibt es so viele Gehaltsklassen wenn wir alle Menschen sind?
Gegenwärtig könnte jeder 4 bis 5 Stunden arbeiten gehen und ansonsten das
Licht von Innen genießen.
Geht es nur darum die Chefetagen zu sichern?
Ich denke das darf von Natur her nicht lange so sein und jetzt


Vielleicht passt mein Beitrag nicht zu 100% in diesen Thread - aber aus aktuellem Anlass dachte ich - er passt doch...
auch zum Wandel...

Gwendolina...




Jürgen Offline



Beiträge: 83

08.03.2009 16:24
#4 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten

Ich sehe die Sache mit den Löhnen noch anders.
Wir haben Gewerkschaften die kämpfen für mehr Löhne
in der ersten Welt. Würdest Du mehr fordern wenn Du
jemanden vor deiner nase hungern siehst?
Wenn Menschen am Tag 50 Cent verdienen und wir in der Stunde
10 Euro, dann muss ein Ausgleich statt finden.
Das gehört sich doch so. Es würde auch so keine Minute
stattfinden können, wäre der Hunger uns nah und nicht 10000 Kilometer
von hier am wirken,. Aus den Augen aus den Sinn.
Menschen werfen neuwertige klamotten weg, wechseln andauernd Möbel
und Tapete, das könnte keiner durchhalten oder aushalten würde der
Hunger vor unseren Augen passieren.
Tatsache ist sogar das man Liebe sogar für seine Feinde entwickeln würde,
würde man notgedrungen mit ihnen in Augensicht leben. Deswegen gibt es ja
das Stockholmsyndrom, in dem Opfer für ihre Enführer Liebe und Verständnis
entwickeln ,weil sie jetzt ganz nah sehen und fühlen sprich nachvollziehen
können wie täter in ihre Rolle gepresst worden sind.
Wenn das so ist, dann könnte Hunger bei Sichtkontakt nicht existieren,
jeder käme sich pervers vor, Kulinarisches zu genießen wärend andere
einen Hungernd zuschauen würden.
Natürlich ist eine Gesellschaft Pervertiert, die Managern und Spitzenkräfte
Spitzenmonatsgehälter vonmehreren tausenden überweist.
Aber das allein ist es nicht, sondern der wahnsinn fängt schon bei den
normalen Lohnforderungen an. Wir können nicht die Hohenwürdenträger Perversion
unterstellen, das Dilema fängt schon in unseren Gehaltsebenen an.
Die Linie des kalkulierens liegt tiefer. Aber das wollen wir nicht an uns lassen.
Ich verstehe auch nicht warum die menschen so wankelmütig sind und zwischen den
Parteienmodellen jonglieren. Das ganze ist überholt und fällig.
Mir persönlich bietet keine der Parteien die zur Wahl stehen auch nur ansatzweise
eine Lösung. Diese wird nicht angeboten, weil sie keiner will, keiner bei sich
den ersten Schritt machen will.
Aber ich bin mir sicher das die Dinge ins Blickfeld kommen werden müssen und dann
wird auch überwunden werden. Wir sind eben nicht am Ende sondern zum Glück am
Anfang.

Gwendolina ( gelöscht )
Beiträge:

08.03.2009 16:36
#5 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten
Ich vermute, sollte sie durchgesetzt werden - dass diese Grundsicherung - eine Veränderung
schon mal zutage bringen wird, was im Hinter/Untergrund die Menschen beschäftigt...
(Wie viele Menschen vielleicht ihren Job über Nacht schmeissen, weil er schon viel zu lange nicht mehr für sie
passend ist... - oder was immer sich zeigen wird... - in Kauf nehmend, dass man nun mit weniger Geld
auskommen wird, aber dafür mehr Lebensqualität Einzug hält..)

Diese vorgeschlagenen Summen halte ich persönlich für weit überzogen.... - ich hatte als arbeitende
Person noch nie annähernd so viel Geld zur Verfügung und fühle mich nicht arm... - aber es ist zumindest
schon mal ein Anfang daüber zu diskutieren...

Ich finde überhaupt, dass momentan ne Zeitqualität ist, in der so Einiges zutage tritt, was viele bewusst
denkende Menschen seit geraumer Zeit beschäftigt. - .. wie auch zum Beispiel hier im Forum.

Ein neues/besseres System zu schaffen steht an! - Aber ich persönlich halte nicht viel davon, sich wieder
nach *unten* zu orientieren! - Ein gutes System für ALLE ist das Ziel! - Und das wird nicht über Nacht
passieren.......ich denke viel eher, dass es ein Lauffeuer geben wird, wenn es an einem Ort schon mal gut
umgesetzt werden kann und somit beispielgebend für andere Staaten ist.

Jürgen Offline



Beiträge: 83

08.03.2009 17:30
#6 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten
Ich weiß jetzt nicht ob ich Dich richtig verstanden habe.
ja nach unten darf man sich nicht orientieren.
Wollte nicht sagen askese für alle, sondern Wellness für alle.
Jeder sollte ein gesundes und gutes leben führen.
Nicht Entsagen, sondern ja sagen.
Sprachst Du über hartz 4 grundsicherung.
Dann meine ich ja es ist eine unausgesprochene Wahrheit.
Es wird keine Vollbeschäftigung oder =,1 Prozent Arbeitslosenquote
in dieser gesellschaft geben. Nicht mal 1 Prozent.
Einpaar Millionen werden ohne Job bleiben, das ist so auch
einkalkuliert von der Regierung. Sie haben Prognosen die sie
nach aussen geben und Prognosen und Gedanken die dem Wähler gegenüber
Unausgesprochen bleiben bis es eben nicht mehr geht.
Leute werden ohne Betätigung bleiben, oder man teilt die Arbeit auf.
Das ist aber zu "Sozialistisch", bekommt eine gruppe wie die CDU
ihren Stammwählernnjicht verklickert. Darum wird man so wie es geben gibt
in den noch Gewinnbringenden Branchen o weit es geht wenige Vollbeschäftigen.
Tasächlich braucht aber die Welt keine 100 Automarken und 3000 Biersorten oder
so was. 20 Auto und radiosorten, wie 20 Sorten an Nudeln tun es eben.
Von 100 Angebotenen fernsehsendern schaut die masse auch nur 5 wirklich.
Also das system überholt sich selber. Märkte rationalisieren sich.
Man wir sich einer Idee öffnen müssen, in dem Menschen aus solidarität
und ehrenamtlich Arbeiten verrichten werden. Müllabfuhr, Energieversorgung und Brotbacken gehen.
Es wird Multitalente geben. Mal arbeitest Du in der Bäckerei, morgen im Autohaus,
FÜR EIN PAAR STUNDEN AM TAG; ANSONSTEN WIRD ES VIEL URLAUB GEBEN; DEN DU SINNVOLL
ODER AN NER UNTERHALTUNSBUDE VERBRINGEN KANNST.
Mit einer schrumpfenden marktwirtschaft wird man zwangsläufig diese Gesellschaftsform annehen.
Jeder bekommt dann seine "Grundsicherung", freien U und S Bahn sowie Internetzugang,
ein paar kochen neben bei oder machen den kranken oder Altenpfleger für ein paar Stunden.
Das nenne ich das Himmelreich auf erden.

Rembrand Offline



Beiträge: 12.289

08.03.2009 17:38
#7 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten



Die Grundsicherung für wen und wie viele auch immer ...

... ohne das Thema ablenkend vertiefen zu wollen ... nur ein möglicher Blickpunkt ...


"Wes Brot ich ess, des Lied ich sing."




Jürgen Offline



Beiträge: 83

08.03.2009 17:40
#8 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten
Zitat von Rembrand
Die Grundsicherung für wen und wie viele auch immer ...

... ohne das Thema ablenkend vertiefen zu wollen ... nur ein möglicher Blickpunkt ...


"Wes Brot ich ess, des Lied ich sing."







Natürlich, aber warum solltest Du Deinen Staat nicht mal zur Abwechslung
einen Lob gönnen, wenn er es verdient, dann auch zu.
Alle Menschen wollen nicht kreativ sein und die, die es wollen werden es finden.
Und es werden mehr. ( Freie Medien, freie Meinung)

Rembrand Offline



Beiträge: 12.289

08.03.2009 17:44
#9 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten
Zitat von Jürgen
Zitat von Rembrand
Die Grundsicherung für wen und wie viele auch immer ...

... ohne das Thema ablenkend vertiefen zu wollen ... nur ein möglicher Blickpunkt ...


"Wes Brot ich ess, des Lied ich sing."








Natürlich, aber warum solltest Du Deinen Staat nicht mal zur Abwechslung
einen Lob gönnen, wenn er es verdient, dann auch zu.
Alle Menschen wollen nicht kreativ sein und die, die es wollen werden es finden.
Und es werden mehr. ( Freie Medien, freie Meinung)





Ist das so für Dich?
Gwendolina ( gelöscht )
Beiträge:

08.03.2009 18:25
#10 RE: die Welt im Zerfall Zitat · antworten
Zitat von Jürgen


Ich weiß jetzt nicht ob ich Dich richtig verstanden habe.
ja nach unten darf man sich nicht orientieren.
Wollte nicht sagen askese für alle, sondern Wellness für alle.
Jeder sollte ein gesundes und gutes leben führen.
Nicht Entsagen, sondern ja sagen.
Sprachst Du über hartz 4 grundsicherung.
Dann meine ich ja es ist eine unausgesprochene Wahrheit.
Es wird keine Vollbeschäftigung oder =,1 Prozent Arbeitslosenquote
in dieser gesellschaft geben. Nicht mal 1 Prozent.
Einpaar Millionen werden ohne Job bleiben, das ist so auch
einkalkuliert von der Regierung. Sie haben Prognosen die sie
nach aussen geben und Prognosen und Gedanken die dem Wähler gegenüber
Unausgesprochen bleiben bis es eben nicht mehr geht.
Leute werden ohne Betätigung bleiben, oder man teilt die Arbeit auf.
Das ist aber zu "Sozialistisch", bekommt eine gruppe wie die CDU
ihren Stammwählernnjicht verklickert. Darum wird man so wie es geben gibt
in den noch Gewinnbringenden Branchen o weit es geht wenige Vollbeschäftigen.
Tasächlich braucht aber die Welt keine 100 Automarken und 3000 Biersorten oder
so was. 20 Auto und radiosorten, wie 20 Sorten an Nudeln tun es eben.
Von 100 Angebotenen fernsehsendern schaut die masse auch nur 5 wirklich.
Also das system überholt sich selber. Märkte rationalisieren sich.
Man wir sich einer Idee öffnen müssen, in dem Menschen aus solidarität
und ehrenamtlich Arbeiten verrichten werden. Müllabfuhr, Energieversorgung und Brotbacken gehen.
Es wird Multitalente geben. Mal arbeitest Du in der Bäckerei, morgen im Autohaus,
FÜR EIN PAAR STUNDEN AM TAG; ANSONSTEN WIRD ES VIEL URLAUB GEBEN; DEN DU SINNVOLL
ODER AN NER UNTERHALTUNSBUDE VERBRINGEN KANNST.
Mit einer schrumpfenden marktwirtschaft wird man zwangsläufig diese Gesellschaftsform annehen.
Jeder bekommt dann seine "Grundsicherung", freien U und S Bahn sowie Internetzugang,
ein paar kochen neben bei oder machen den kranken oder Altenpfleger für ein paar Stunden.
Das nenne ich das Himmelreich auf erden.





also... mich betrifft mal Hartz 4 nicht, weil ich in einem anderen Land lebe... - es ist eine
Angelegenheit, - diese *Neuordnung* die mehr Staaten unmittelbar betrifft, weil ja das System überall schwer hinkt.
Es ging da um die Forderung über 1500 Euro für jede erwachsene Person und 1000 für jedes Kind...

- ich bin absolut für Vielfalt! - aber keine VERMEINTLICHE Vielfalt! - Das ist das, was wir jetzt haben....
Große Konzerne, die so tun als ob... und in Bereichen mitmischen, wovon Otto N. nix wissen kann, weil zu verdeckt.
Zum Beispiel: 800 verschiedene Joghurts im Kühlregal klickern vor, wie viel Vielfalt am Markt wäre... - bei genauerer Betrachtung
ist die echte Vielfalt geschrumpft.... - aber das hattest du ja auch schon angeschnitten!
(Hier boomt gerade der ekelhafte Kampf um diese blöden "Kundenkarten".... - und keiner scheint zu checken,
dass damit der Markt detailgenau erforscht und schließlich diktiert wird... - wenn ich an der Kasse zum x-ten Mal doof angemacht werde und die Frau Kassierin noch immer nicht checkt, WAS sie da eigentlich verklickert... Hopfen und Malz verloren... - dieselbe Lady jammert in einem Jahr, dass *ihr* Waschmittel nun schon wieder teurer wurde.. - weshalb wohl????).

Wie letztendlich diese *neue* Entwicklung anssehen wird, darüber wage ich keine Prognose...
Ich würde mir jedenfalls wünschen, dass durch finanzielle Unabhängigkeit ( Grundsicherung...)
jeder Einzlne autark entscheiden und leben wird können.
Wieder mehr Liebe zum Detail.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
«« Momente
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor