Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 937 mal aufgerufen
 Mystik inter- und transkulturell
Seiten 1 | 2
Amalia Offline



Beiträge: 471

30.07.2011 22:13
Die Cheopspyramide Zitat · Antworten



also gut...
hier der thread über die Cheopspyramide


heute ist keine Zeit mehr, aber ich stelle mal das letzte Kapitel meiner Weihnachtsgeschichte
"Ich bin Benjamin" Benjamin der Esel herein. Und später berichte ich wie ich es selbst erlebte
ich war dort im Jahre 2000 und es war der Höhepunkt meines Lebens... ich kam nach Hause...


Fast vier Jahre waren inzwischen vergangen, da erreichte Joseph die Botschaft, dass König Herodes gestorben sei und wir endlich in unser geliebtes Palästina zurückkehren durften.
Es wurde auch langsam Zeit! Ich hatte mich schon ganz dem ägyptischen Bräuchen angepasst und stieβ frühmorgens mein ärgerliches Wiehern aus, dass es weit über den Nil schallte.
Jeden Morgen beschwerte ich mich bei Gott unserem Vater, warum er uns in so einer prekären Situation leben lasse, und wie lange er noch gedenke uns so etwas zuzumuten.

Erzengel Gabriel rief dann oft oben vom Himmel beruhigend herunter, ich lieβ ihn reden und
wendete mich besser an Gott Vater persönlich, damit es schneller ginge…

Und dann endlich die gute Botschaft! Wir nahmen erneut ein Boot nilaufwärts bis Gizeh, von dort aus wollte die heilige Familie gen Palästina aufbrechen.

Es war am frühen Abend in der kalten Jahreszeit. Ich erinnere mich genau, es war drei Tage nach der längsten Nacht im Jahr, als wir unser Lager bei den Pyramiden aufgeschlagen hatten. Am nächsten Tag sollte unsere lange Wanderung über das Nildelta und den Sinai heimwärts beginnen.

Ich erzählte euch ja bereits über die Pyramiden, als wir auf dem Weg nach Babylon, in ihrer Nähe vorbeiritten. Heute waren wir hier, auf Geheiβ des Engels, genau neben einem riesigen Ungeheuer aus Stein, so hoch in den Himmelaufragend, dass ich Benjamin mir einmal wieder winzig klein vorkam.

„Was soll das?“, rief ich beunruhigt zu Gabriel hinauf. „Warum müssen wir ausgerechnet neben dieser rätselhaften Statue unser Nachtlager aufschlagen? Ich fühle mich bedroht von diesem Löwen mit menschlichen Kopf!“

„Auch ich habe Angst vor diesem grauenhaften Stier mit Menschenkopf!“, brüllte Esau ängstlich zu Gabriel hinauf. Die heilige Familie schüttelte einmal wieder mit dem Kopf, sie war solcherlei Ausbrüche bei Esau und mir zur Genüge gewohnt.
„Das ist kein Stier, du egozentrischer Ochse!“, rief ich mit schneidender Stimme dem Esau zu. „Es ist ein Löwe mit menschlichem Antlitz!“
Wir führten eine erregte Diskussion, die längere Zeit andauern sollte, hätte dem nicht das Jesuskind Einhalt geboten, das lachend in die Hände klatschte und ausrief:
„Es ist ein Stier, ein Löwe, ein Adler und ein Menschensohn.“

Esau und ich schwiegen betreten und blickten nochmals genau hin zu dieser rätselhaften Sphinx wie sie genannt wird.

„Die Sphinx wird nicht nur euch Rätsel aufgeben“, bekundete Gabriel lachend. Noch nach Jahrtausenden werden sich die Menschen die Köpfe darüber zerbrechen. Eine Weile lang wird sie gänzlich vom Sand verschüttet sein. Dann wird man sie eines Tages ausgraben und sogar Vater des Schreckens nennen. Später, in zweitausend Jahren erst, werden die Menschen durch Messungen feststellen, dass es eine Gestalt aus drei Tieren und dem Menschen ist.“

In diesem Augenblick verschwand der glühende Sonnenball zwischen der Sphinx und einer der Pyramiden. Joseph hatte ein Feuer entzündet, dass uns allen ein wenig Wärme spendete.

„Was bedeute diese rätselhafte Sphinx wirklich?“ fragte ich Gabriel, der sich hoch oben auf ihrem Körper niedergelassen hatte.
„Die Sphinx ruht vor der Pyramide, vor dem gewaltigen Sonnengrab. Ein geronnenes Bild aus Stein für das Wesen Ägyptens. Sie schweigt, das Verschweigen eines Wortes, das der Mensch wissen sollte, aber nicht weiβ. Er hat es vergessen und jetzt ruht es in diesem Stein.

„Gabriel, du sprichst in Rätseln“, beschwerte ich mich. Esau dagegen dachte über das alles erst einmal gründlich nach.
Inzwischen hatte sich ein dunkler Nachthimmel über uns gewölbt, überzogen mit unendlich vielen Sternen. Ohne dass ich es bemerkt hätte, war Jesus gekommen und hatte sich still neben mich gesetzt. Sein Gesicht verriet ein groβes Verstehen und aus seinen Augen strahlte das Leuchten der Sterne.

„Ägypten trug das Mysterium des Todes schon immer in sich und ahnte bereits das Wort. Das Wort, das von der Sonne herunter tönte: das Ich Bin.“

Da begann Jesus seltsame Symbole mit seinen Fingern in den Sand zu malen. Schlieβlich hielt er inne, betrachtete seine Bilder und lächelte zufrieden.

„Was bedeutet das?“, fragte ich verständnislos.

„Es sind Berechnungen, die Maβe der groβen Cheops Pyramide. Ihre Grundkantenlänge mit dem Volumen, im Verhältnis von der Sonne zur Erde multipliziert, ergibt die Einheit einer Lichtsekunde.“

Es war eine heilige, stille Nacht, als Jesus, die Geheimnisse der groβen Pyramide in den Sand malte. Andächtig betrachtete er, seine Symbole, fügte weitere hinzu.

„Wir befinden uns hier an einer Stelle, die vom Gestein her, als die dichteste der Erde zählt. Satellitenfotos werden das eines Tages einmal beweisen. Das alles wussten die Ägypter bereits. Sonst wären solche Kolosse aus Stein in der Erde versunken. Sie wussten auch, dass sie nicht das Tor zum Himmel bauen, wie es in Mesopotamien noch war. Die Menschheit ist mehr und mehr herabgestiegen durch die Jahrtausende. Pyramiden sind das Tor zum Menschen, indem das Ich Bin Einzug nehmen wird.“

Ich war eingeschlafen durch die Worte des Engels. Zu machtvoll für mein Bewusstsein, war die Nähe der geistigen Welt. Ich träumte vom Sirius und von Isis und Osiris. Von der langen, langen Heimreise durch die Sinai Wüste und meinem geliebten Palästina.





LG Ali

“Sustain that consummation of visionary experience
and pleasure
And on the wings of perfect creativity you cross
to the other side;
Running and jumping in the meadow
of visionary appearances,
You fly into the sky matrix and vanish.”

Yeshe Tsogyel -Lady of the Lotus-Born
VIII Century-Tibet

Anke Offline




Beiträge: 789

30.07.2011 22:22
#2 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten

Ich bin schon ganz gespannt.....

Isis und Osiris haben mir die Tränen gebracht.....

Erlösung......

seufz.......

Roksi Offline




Beiträge: 2.637

31.07.2011 09:16
#3 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten

Bei "Isis" dachte ich auch an Dich, Anke.

Lieben Gruß
russisches Nordlicht

Anke Offline




Beiträge: 789

31.07.2011 14:56
#4 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten

Danke das du an mich gedacht hast

Da kommt so viel Altes hoch......

hatte grad den Gedanken sie mal zu malen........

aber erstmal bin ich auf Amalias Erzählung gespannt........

Liebe Grüße

Anke

Roksi Offline




Beiträge: 2.637

31.07.2011 14:59
#5 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten

Zitat von Anke
hatte grad den Gedanken sie mal zu malen........


*hehe*
Freue mich schon jetzt auf die Resultate. *ungeduldigtappendensmilebrauch*

Lieben Gruß
russisches Nordlicht

Die Moira Offline




Beiträge: 1.345

31.07.2011 15:22
#6 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten

Zitat von Roksi
*ungeduldigtappendensmilebrauch*



Da hätte ich den hier--->
oder den hier--->

entnommen hier---> http://wuerziworld.de/Smilies/girl.php

Gruß, die Moira...
_____________________________________

Es gibt nichts, was es nicht gibt....

Amalia Offline



Beiträge: 471

31.07.2011 19:00
#7 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten






es war Anfang Dezember in Kairo
wir wohnten ganz in der Nähe der Pyramiden und konnten aus unserem Fenster auf sie schauen...
aber bitte nicht so vortsellen: ein unbeschreibliches Panorama liegt vor uns... pa pa pa

es war eher so, dass aus einem kleinen Fenster, wenn man sich den Hals ein wenig verrenkte
man da oben so was erhaschte... so ein beleuchtetes Dreieck und sich ernsthaft fragte:

"Sind das etwa die Pyramiden?"


Am nächsten Morgen war es dann soweit. Wir fuhren hinauf auf das Ghiza Plateau. Man zahlt Eintritt und dann durfte der Fahrer hinein. Es war wie Russisches Roulette: manchmal war die Cheops dem Publikum geöffnet
manchmal nicht... und wir hatten Glück. Der fahrer hielt an der Nordseite und wir stiegen zum Eingang hoch.

Zahlten Eintritt und dann gings los...
ein wirklich enger Gang von 1Meter fünf Zentimeter breit und 1 Meter zwanzig hoch und das 46 Meter lang

also: auf dem Bauch krabbeln und unterwegs kam noch einer entgegen

es war total beengend! Aber wir schafften es und kamen zur Galerie die dann wie ein Kirchenschiff gegenüber dem Kriechgang wirkte...


morgen gehts weiter...

“Sustain that consummation of visionary experience
and pleasure
And on the wings of perfect creativity you cross
to the other side;
Running and jumping in the meadow
of visionary appearances,
You fly into the sky matrix and vanish.”

Yeshe Tsogyel -Lady of the Lotus-Born
VIII Century-Tibet

Amalia Offline



Beiträge: 471

01.08.2011 17:13
#8 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten



hier nochmals ein Auszug von meiner Geschichte des Esel Benjamin:

Ach ihr glaubt mir nicht? Lasst euch gesagt sein, dass alles wahr ist, was ich Benjamin der Esel euch erzähle.


Und dann tauchten sie plötzlich auf in der Ferne: seltsame Gebilde, die wie spitze Lanzen in den Himmel ragten. Eine starke Erregung überfiel mich, als wir uns langsam näherten.
Dort wo sie standen, war nichts als Wüstensand und der schmale Schilfstreifen am Ufer. Ich blickte zu diesen Kolossen aus Stein, rätselhaft und Fragen in mir hinterlassend.
„Das sind Pyramiden“, erklärte Joseph. Er wandte sich zu Maria um und deutete zur gröβten von ihnen. „Dort soll ein Pharao begraben sein.“

Ich konnte aus der Ferne trockene Wege und zerfallene Steine ringsum die Bauten erblicken. „Wie konnten die Menschen so etwas überhaupt bauen?“, fragte Maria. Und ich gestehe, das konnte ich, Benjamin mir auch nicht erklären. Die Pyramiden waren so hoch, als wollten sie den Himmel erreichen. Ich starrte zu den Bauten herüber.

„Wir dürfen keine Zeit verlieren!“, warnte Gabriel und trieb uns zur Eile an.

Nachdenklich blickte ich zurück und kam zu dem Schluss, dass diese Pyramiden aussehen, als seien sie vom Himmel gefallen.



hier ein Link um sich vorzustellen, wie die Galerie aussieht
auch die Masse der Pyramiden sind vorhanden:

http://www.aegypten-infos.de/Pyramiden/Pyramiden1.php



in der Galerie war es ziemlich dunkel... es brannten kleine Lämpchen
ein Holzgerüst, diente als Treppenstufen, wo es endlos hinaufzusteigen galt


die Galerie hatte genug Raum, so dass das bedrückende Gefühl ein weig nachliess

wir befanden uns mitten in der Pyramide und es war warm hier drinnen
eigentlich müsste es eiskalt sein, aber es war warm...

“Sustain that consummation of visionary experience
and pleasure
And on the wings of perfect creativity you cross
to the other side;
Running and jumping in the meadow
of visionary appearances,
You fly into the sky matrix and vanish.”

Yeshe Tsogyel -Lady of the Lotus-Born
VIII Century-Tibet

Amalia Offline



Beiträge: 471

02.08.2011 12:34
#9 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten

eben las ich bei dem link, den ich reingestellt habe
den Reisebericht. Der gute Mann reiste um den zwanzigsten Januar...

50 Minuten Zeit für das Gizeh Plateau und alles überfüllt...


ich danke dem allmächtigen Vater, dass er uns genau zum richtigen Zeitpunkt hat reisen lassen

ausserdem kamen wir privat mit Taxi hin, da wir im Meridien Pyramide, gleich neben dem Gizah Plateau wohnten.


Soweit ich mich erinnern kann, ging es einen schmalen Gang nach rechts, nachdem wir die Treppen
der Galerie hinaufgestiegen waren. Dann war es nicht mehr weit, nur ein paar Schritte und da standen wir vor dem Eingang zur Königskammer.

Ein Wächter stand davor und liess uns hineingehen. Es ist ein zirka zehm Meter langer Raum, fünf Meter breit und fünf Meter hoch

hier aber ein link mit genausen Massen, denn alles ist exakt durchdacht und ein Meisterwerk der Geometrie:

http://www.cheops-pyramide.ch/cheops/koe...l#koenigskammer


ich hatte riesiges Glück! Nur sechs Japaner waren anwesend...

mein Mann blieb nur kurz und ich setzte mich auf den Boden vor den Sarkophag und begann
das OM zu singen... ganz tiefe dunkle Töne, so wie die Lamas es singen.

“Sustain that consummation of visionary experience
and pleasure
And on the wings of perfect creativity you cross
to the other side;
Running and jumping in the meadow
of visionary appearances,
You fly into the sky matrix and vanish.”

Yeshe Tsogyel -Lady of the Lotus-Born
VIII Century-Tibet

Roksi Offline




Beiträge: 2.637

02.08.2011 14:59
#10 RE: Die Cheopspyramide Zitat · Antworten

Liebe Amalia,
so wie Du erzählst, macht es auf mich einen Eindruck, dass Du damals in den Zeiten, als Pyramidenort noch belebt war, inkarniert warst.

Lieben Gruß
russisches Nordlicht

Seiten 1 | 2
Tangrismus »»
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor