Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 874 mal aufgerufen
 Hinduismus
Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

13.02.2008 08:23
Brahman Zitat · Antworten


*Brahman* (1)

"Brahman ist ein großes Geheimnis; und trotzdem ist Es die einfache,
simple Wahrheit.

Brahman ist die Seele unserer Seelen. Es ist unser wahres Selbst.
Es ist der innere Lenker. Es ist das Innewohnende.

Brahman ist der Lenker der Welt. Es ist das höchste Selbst.
Es ist Gott. Es ist unveränderlich. Es ist das kosmische Wesen.
Es ist das Selbst des Universums. Es ist das große Ziel des Wissens.
Es ist die höchste Zuflucht.

Das Wort Brahman stammt aus der Wurzel Brimh, was anschwellen bedeutet,
groß werden, den Raum durchdringen, vollständig und vollkommen sein.

Es gibt eine bleibende Realität inmitten der Veränderung.
Diese bleibende Realität ist Brahman, das Absolute.
Brahman ist die Kette und der Schluß am Gewebe dieses Universums.

Der riesige Ozean schmeckt nur nach Salz.
Genauso hat auch die ganze Welt nur einen Geschmack, den Geschmack des Atman.

Alle Musiknoten, egal ob sie auf einer Trommel
oder auf einem Saiteninstrument angeschlagen werden,
sind nichts weiter als Klangschwingungen.
Ebenso ist alles das, was man im Schlaf- oder Wachzustand sieht,
nichts als Bewußtsein; und Bewußtsein ist Atman oder Brahman.

Brahman ist unendliche Intelligenz. Es ist eine Fülle von Wonnebewußtsein.
Sein Name ist Sat-Chid-Ananda. Sein Wohnsitz ist reines Bewußtsein.
Seine Sprache ist das Schweigen. Sei still. Es spricht.
Sprich. Es ist stumm. Du kannst Es nicht festhalten.

Der Ozean kann nur mit dem Ozean allein verglichen werden.
Akasha kann nur mit Akasha verglichen werden.
Genauso kann Brahman, das Absolute,
nur mit Brahman allein verglichen werden.

Eine verbale Antwort das Absolute betreffend ist eine Illusion.
Das Absolute liegt jenseits von Sprache und Geist."

*Aus*: "Göttliche Erkenntnis", Brahman

Saraswati

Roksi Offline




Beiträge: 2.637

13.02.2008 10:04
#2 RE: Brahman Zitat · Antworten

Zitat von Saraswati
Der Ozean kann nur mit dem Ozean allein verglichen werden.
Akasha kann nur mit Akasha verglichen werden.
Genauso kann Brahman, das Absolute,
nur mit Brahman allein verglichen werden.

Eine verbale Antwort das Absolute betreffend ist eine Illusion.
Das Absolute liegt jenseits von Sprache und Geist."

*Aus*: "Göttliche Erkenntnis", Brahman




Wenn die Beschreibungsmöglichkeit also versagt, können diese Zeilen dann in unserem menschlichen Bewußtsein nur nachvollzogen werden?

Vorsichtige Frage: kann die Absolutheit überhaupt erfahren werden? Und zwar im menschlichen Körper erfahren werden?

Wenn es aber nicht beschreibbar/erfahrbar ist, warum kommt dann dieses Wissen überhaupt zu uns "durch"? Damit unsere Sehnsucht eine Art "vorläufige Erklärung" bekommt?

Lieben Gruß
russisches Nordlicht

Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

13.02.2008 10:23
#3 RE: Brahman Zitat · Antworten
Es ist nicht beschreibbar,
nicht nachvollziehbar,

aber erfahrbar...

Saraswati

Roksi Offline




Beiträge: 2.637

13.02.2008 10:44
#4 RE: Brahman Zitat · Antworten

Mein Gedanke wäre noch, dass wenn man diese Erfahrung gemacht hat, dann gibt es auch keine Zweifel daran, dass es genau diese Erfahrung war.

Denn theoretisch müsste dann auch die Essenz der Zwei-fel durch diese Erfahrung aufgelöst sein...

Lieben Gruß
russisches Nordlicht

Sat Naam ( gelöscht )
Beiträge:

13.02.2008 10:49
#5 RE: Brahman Zitat · Antworten

Nicht nur theoretisch.

Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

13.02.2008 11:14
#6 RE: Brahman Zitat · Antworten
Dazu noch eine Aussage eines Meisters
(ist mir eben im Netz begegnet...)


Alles, woran du verhaftet bist, alles, was du liebst,
alles, was du weißt, wird eines Tages vergangen sein.

Das zu wissen und auch dass die Welt dein Denken ist,
die du schaffst, in der du spielst und dadurch leidest,
das wird Unterscheidungsvermögen genannt.

Unterscheide zwischen Wahrem und Unwahrem.
Das Bekannte ist nicht echt, es kommt und geht.
Bleib daher im Unbekannten, dem Unveränderlichen, der Wahrheit.


Papaj




In Antwort auf:


das zu wissen und auch dass die Welt dein Denken ist,
die du schaffst, in der du spielst und dadurch leidest,
das wird Unterscheidungsvermögen genannt.


Deswegen kann die Wahrheit niemals durch Denken
vollständig erfasst werden, weil Denken immer selektiert...
in gewisser Weise persönlich bleibt...

Deshalb auch im Zen der Weg übers Koan...
den Kurzschluss erzeugen
der selektive Betrachtung auflöst.

Deshalb in der Guru-Schüler-Beziehung
die absolute Selbst-Aufgabe
um das Persönliche zu überwinden...



Saraswati

Roksi Offline




Beiträge: 2.637

13.02.2008 11:24
#7 RE: Brahman Zitat · Antworten
Zitat von Saraswati
Deswegen kann die Wahrheit niemals durch Denken
vollständig erfasst werden, weil Denken immer selektiert ...
Das wäre dann wohl der Moment, wo man beim Denken automatisch etwas "durchschnittlich" einordnet...

Einmal "rechts" vom Schnitt, einmal "links" vom Schnitt etc.

Also ich bin allerdings sehr optimistische Person, daher auch folgende Vermutung:

Wenn schon Erfahrung der Absolutheit geben kann, dann wäre das Denken ein Aspekt, durch welchen diese Absolutheit genauso erfahren werden kann.



Wenn dem Menschen eine Menge Sachen zur Verfügung stehen, durch welche er die Erfahrung machen kann, dann warum auch nicht durch das Denken? In diesem Fall wird der Denkprozess danach wohl zum einer Art "permanenten Server" - sprich er wird nicht mehr ausgeschaltet, sondern verhält sich sozusagen wie im laufenden Betrieb...

Lieben Gruß
russisches Nordlicht

Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

13.02.2008 11:31
#8 RE: Brahman Zitat · Antworten
Dazu passend,
obwohl nicht "hinduistisch"
Worte eines Dakota-Indianers
gehört 2006 bei einem Vortrag:

"Close your eyes... open your mind, not your thoughts.
Open your third eye... and you will see a wide, wide space...
The whole universe is in you... And in this space, everything is possible. ... “

"Schließe deine Augen ... öffne deinen Geist, nicht deine Gedanken.
Öffne dein drittes Auge... und du wirst einen weiten, weiten Raum erblicken...
Das ganze Universum ist in dir... Und in diesem Raum ist alles möglich."


Das ist der Raum in dem die unbeschreibbare Erfahrung erlebt werden kann...

Saraswati

Saraswati Offline




Beiträge: 4.864

13.02.2008 12:28
#9 RE: Brahman Zitat · Antworten

Es geht als Mensch aber nicht drum
auf das Denken, Entscheiden und Handeln zu verzichten,
wir sind nun mal Menschen...

Wohl aber das eigene Leben zu führen oder führen zu lassen,
aus dieser innersten Quelle des unbewegten Seins...


Manchmal möchte ich nur still sitzen
und mich von dieser Kraft durchfluten lassen.

Manchmal möchte ich mich bewegen
und den Tanz mittanzen im Handeln.

Manchmal gerate ich wieder in die Enge
der Ursache-Wirkungs-Kette, unfrei.

Dann hilft es, mich in Meditation zu setzen,
und das Zwingende abfließen zu lassen.

Manches lässt sich leicht abschütteln
andres fühlt sich zäh und fest an...

Saraswati

Sam Adhi ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2008 22:28
#10 RE: Brahman Zitat · Antworten

In dem Moment in dem samadhi geschieht, gibt es niemanden mehr, um sich daran zu erinnern. Samadhi wird niemals ein Teil deiner Erinnerung, denn die Person, die einmal war, ist nicht mehr. Osho ("Meditation - Die Kunst der Ekstase")

In den Momenten, in denen uns weites Bewusstsein und bedingungslose Liebe kurzerhand überschüttet, durchströmt und -schüttelt, wird unser wohlbekanntes ICH in den Schatten gestellt......es macht Platz für ein höheres Ich, welches "so wenig Ich ist", dass man es kaum noch "Ich" nennen kann.
In allem was sinnvoll und erhebend ist, geht das Ich, mit seinen starren Grenzen und seiner Kleingeistigkeit verloren. Das ist eine bedeutsame Erkenntnis. Wenn Liebe ich-los macht, und Liebe das Schönste ist, warum beharren wir auf unser Ich?! Es begrenzt und führt uns unweigerlich in eine spaltende Stimmung, die all diese Übel nach sich zieht, die unser konditioniertes Ich dann wiederum kritisiert. Eine ziemlich schizophrene Angelegenheit.
Und das Ich kann so schnell verloren gehen, dass es nur den Schluss zulässt, dass es eigentlich sehr sehr schwach sein muss, und sich nur mit Mühe und Krampf am Leben halten will.

Doch wie gut und schön ist es wenn der Mensch loszulassen weiß, sich dem Ganzen hingeben kann, sich selbst aufgibt und vom Größeren ergriffen wird.
Wir halten oftmals fest an unserem Leid und begrenzen uns selbst und als Folge davon wirken wir destruktiv.
Erst wenn wir vom Thron steigen und wir Brahman als Herrn über uns annehmen, können wir wirklich reines Atman sein. Und als Atman sind wir automatisch alle Atmans....denn erst dann können wir wirklich in Verbindung mit allen Wesen treten....erst dann gibt es vereinigende Kommunion und keine voneinander getrennte Kommunikation.....dann ist Liebe.

Liebe kann nicht parallel zum Ich existieren, da Liebe immmer grenzenlos sein muss. Als ICH sehe ich mich auch im zwischenmenschlichen Rahmen immer vor mir, ATMAN hingegen erlebt sich selbst nicht, sondern ist reines Da-Sein.
Ego bedeutet dass der Mensch sich in sich selbst und das Bild von sich selbst spaltet, dieses Bild dann betrachtet, und alle weiteren Gedankengänge und Handlungen diesem entsprechend vollzogen werden. Atman hingegen ist einheitlich und "volle Subektivität", direkte Sicht ohne geistige Rückkopplung.
Im Zustand von Ego ist Liebe Nutznießung, Im Zustand von Atman ist Liebe Hingabe.

Ob der Mensch völliges Bewusstsein erfahren kann, ist mir nicht klar, aber Tatsache ist dass Bewusstsein erweiterbar ist, und Momente unglaublicher Bewusstheit möglich sind. Die Basis dafür muss gegeben sein, aber dann ist vieles bis dahin Unbekanntes erfahrbar, welches das eigene Wesen auf deutliche und zweifelsfreie Weise transformiert.
Das "Selbstverständliche" birgt das Besondere in sich, da es etwas Selbstverständliches gar nicht gibt. Der Blickwinkel, der Zustand und die Frequenz des Bewusstseins entscheiden über das, was als Realität wahrgenommen wird.
Realität ist kein fest verankertes und starres Gebilde, sondern eine flexible, also ständig verwandlungsfähige, Antwort auf den inneren Fragesteller.

Es gehört zum Ego-Denkmechanismus, dass sich der Mensch als kleines, hilfloses Ding in einem größeren, machtvollen Komplex sieht und glaubt mit diesem hadern und kämpfen zu müssen. Doch im Bewusstsein ohne Ego wird der Mensch zum Ganzen ohne Gegenüber, und enthüllt damit, wenn auch nur zeitlich begrenzt, die ewig zugrundeliegende Harmonie zwischen den Dingen.
Aus Vielen wird Eins. Atman ist Brahman.

«« Kali
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor