Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sphäre der Meditation

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 968 mal aufgerufen
 jüdische Mystik/ Kabbala
Sterndeuter Offline



Beiträge: 2.583

16.06.2009 09:23
Die Thronwagenvision bei Ezechiel Zitat · Antworten

Zitatstelle im Sohar: 1. fol. 71 b.

In Antwort auf:

I. B. Mos. 912 ff. und Ez. cap. 1.
Erläuterung der Thronwagenvision
Der Bogen der Urfarben

Und es sprach Gott zu Noah: „Dies ist das Bundeszeichen, das Ich setze zwischen Mich und euch. Meinen Bogen habe Ich in die Wolke gesetzt.“ Also schon vorher. Rabbi Schim'on begann hier mit dem Schriftsatze: „Und oberhalb der Ausdehnung zu ihren Häupten wie ein Saphir zu schauen das Gebild eines Thrones.“ (Ex. 1, 2) Und ferner heißt es: „Und ich hörte den Ton ihrer Flügel wie den Ton mächtiger Gewässer, wie die Stimme Schaddais, wenn sie hingingen, die Stimme eines Getöses wie die Stimme eines Heerlagers.“ (Ez. 1, 24). Das sind die vier mächtigen, himmlischen, heiligen Tierwesen, durch welche jene Ausdehnung ihr Heil erfährt, und alle breiten sie ihre Flügel und diese verbinden sich miteinander, um ihre Körper zu bedecken. In diesem Augenblicke hört man ihrer Schwingen Ton, wie sie alle Lobgesang erheben „gleich der Stimme Schaddais, die niemals zur Ruhe kommt, sowie es heißt: "damit Dich lobsinge Herrlichkeit1"(Psalm 30,13) und nicht verstumme." Und was sprechen sie? (Psalm 98,2) „Kundgetan hat JHWH Sein Heil, vor den Augen der Völker hat Er Seine Gerechtigkeit offenbart.“ „Die Stimme eines Getöses wie die Stimme eines Heerlagers."(Ez. 1, 2) Wie die Stimme der heiligen Dienerschar, wenn sich alle himmlischen Heere nach oben verbinden. Und was sprechen sie? „Heilig, heilig, heilig ist JHWH Zebaot. Voll ist die ganze Erde Seiner Herrlichkeit." (Jes. 6,3) Sie kehren sich nach Süden und sprechen: „Heilig!", sie kehren sich nach Norden und sprechen: „Heilig!", sie kehren sich nach Osten und sprechen: „Heilig!", sie kehren sich nach Westen und sprechen: ,“Gesegnet“ Die Ausdehnung ragt über ihren Häuptern, und wohin sie sich wendet, nach jener Seite kehren sie ihre Antlitze, die ganz in ihr beschlossen sind. So kehren sie vierfach Antlitz nach den vier Richtungen, gleichzeitig aber mit ihrem ganzen Vierteil nach abwärts sich drehend. Und es formen sich vier Antlitze heraus: Antlitz eines Löwen, Antlitz eines Adlers, Antlitz eines Stieres, Antlitz eines Menschen. In allen aber der Mensch eingeprägt: des Löwen Antlitz - ein Mensch, des Adlers Antlitz - ein Mensch, des Stieres Antlitz - ein Mensch und alles im Menschen zusammengefaßt, Weshalb es heißt: „Und das Gebild ihrer Antlitze Memschenantlitz." Jene Ausdehnung aber, die zur Vierheit wird, alle Farben sind in ihr beschlossen; vier Farben werden in ihr Erscheinung, ihrer Vierheit eingeprägt, und in vier die Abdrücke der oberen und unteren Lichträume; erst wenn sich die Farben ausbreiten, werden sie zwölf. Die grüne Farbe, die rote, die blaue, die weiße, welche alle Farben in sich fassen. Darum heißt es: „Wie die Erscheinung des Bogens, der in der Wolke steht am Tage des Regens, so ist die Erscheinung des Glanzes ringsum," es ist die Erscheinung des Gebildes der Gottesmajestät: die Erscheinung der Farbenallheit. Und darum: „Meinen Bogen habe Ich in die Wolke gesetzt." Was bedeutet: „Meinen Bogen"?Wie es von Josef heißt: „Und es blieb im Starken sein Bogen",(I. B. Mos. 19,24) indem Ja Josef als der Fromme bezeichnet wird, und so stellt sein Bogen den Bund des Regenbogens dar, der im Frommen sich vollendet, indem der Bund bedeutet, daß das eine das andere ergreift. Und weil Noah ein Frommer war, hat auch sein Bogen Bestand.
"Und sie fließen hin." Das heißt: Sie strahlen in der Lieblichkeit aller Dinge, wie es heißt: „Die lieblicher sind als Gold und reicher Goldesfluß und süßwird Josef der Fromme genannt. Und der Bogen "Bund", denn da ist eines im andern als Honig …“(Psalm 19, 11) Sie leuchten im himmlischen Leuchten, wenn der Bund gehütet wird. Darum wird Josef der Fromme genannt und „Bogen“ der Bund, denn da ist eines im Andern gefasst, Glanz und himmlische Schönheit, Sichtbarkeit aller Sichtbarkeit, wie die Sichtbarkeit der darin verborgenen Farben, Farben, die nicht zur Offenbarung kamen. Und es ist nicht erlaubt, den Regenbogen mit den Augen zu betrachten. wenn er in der Welt sichtbar wird, damit nicht die Schechina dadurch Geringschätzung erfahre. Wenn aber die Erde diesen Bogen sieht, dann ist dies der Ursprung aller heiligen Beständigkeit. Und darum heißt es: "Und er werde zum Bundeszeichen zwischen Gott und allen lebenden Wesen." Dies ist es, was gesagt wird von drei Farben und einer, die zwischen den anderen gefaßt ist - es ist nur ein Geheimnis, das in der Wolke zur Erscheinung kommt. "Und über der Ausdehnung zu ihren Häupten wie die Erscheinung eines Saphirsteines." Das ist der "Grundstein", der den Mittelpunkt der ganzen Welt bildet, auf dem das Allerheiligste steht.


Der Sohar, Das heilige Buch der Kabbala, Nach dem Urtext (Hrsg.) Ernst Müller, S. 77-79.

«« Kabbala
 Sprung  
Saraswati

Atlantis
Grenzenwissenschaften & Baum des alten Wissens
GreenBonoboLand
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz